Im Mittelpunkt der Beratung steht immer die gesamte Familie der Kunden, visualisiert mit dem Familien-Stammbaum. Gerade durch das Visualisieren lassen sich Zusammenhänge leichter und einfacher darstellen. Dies gibt den Kunden die Möglichkeit selbst zu erkennen, wenn zum Beispiel durch eine längere Krankheit er oder sie nicht arbeiten kann und kein Geld verdient, was dies für die gesamte Familie und den Alltag bedeutet. Aber dies ist nur die eine Seite, und das machen viele Kollegen in den üblichen Beratungsgesprächen auch.

Anzeige

Potentielle Zukunfts-Szenarien durchspielen

Der Mehrwert der Generationenberatung liegt darin, dass wir jetzt rechtliche und organisatorische Aspekte mit einbeziehen und somit für den Kunden ein Gesamtbild entsteht. Wir „spielen“ die Situationen durch, die sich die Kunden für ihre Familien vorstellen können, die auch am ehesten eintreten können und für die Kunden aktuell wichtig sind. Oder ein anderer Anlass wird angesprochen: Dies kann auch Erwerb einer Immobilie und ihre Finanzierung, die Absicherung von Sachwerten oder ähnliches sein.

„Was passiert, wenn es passiert? Was macht das mit uns? Welche Auswirkungen hat z.B. eine Krankheit, Unfall, Pflegefall, Todesfall auf unsere gesamte Familie und unseren Alltag?“

Jetzt entstehen Emotionen. Jetzt entstehen genau die Motive und emotionalen Treiber, um Lösungen zu finden und auch umzusetzen. Der Unterschied ist, der Kunde erkennt die notwendigen Schritte selbst. Daraus entwickeln wir dann gemeinsam ein Gesamtkonzept, was wir tun können, um gewisse Auswirkungen zu verhindern oder zu minimieren.

Die Produkte sind dann nur „Mittel zum Zweck“. Die Produkte stehen nicht im Vordergrund der Beratung, sie helfen uns lediglich, um die Auswirkungen zu erreichen, die sich die Kunden wünschen.

Anzeige

Im Versicherungsbereich stehen natürlich sämtliche Biometrieprodukte auf dem Plan. Die komplette Einkommensabsicherung während des Berufslebens muss sichergestellt werden. Und auch nach dem Arbeitsleben muss die Konsumfähigkeit gesichert sein, genauso wie die Liquidität im Pflegefall. Nach dem Tod muss für die Hinterbliebenen das Leben finanziell auch weitergehen, genauso wie Erbschaftssteuer, Pflichtteilsansprüche durch vorhandene Rücklagen oder Versicherungsschutz gewährleistet werden müssen.