#Audio und #Voice werden auch 2019 an Einfluss in der Assekuranz gewinnen. Es werden sowohl die Alexa Skills und Google Actions, als auch die Podcastformate aus der Branche zunehmen. Versicherer sollten außerdem Voice-SEO auf ihre Agenda setzen, denn sie wird zunehmend relevanter.

Anzeige

MarKo Petersohn

Seit 2012 ist MarKo Petersohn das As im Ärmel der Versicherungsbranche im #Neuland. Er berät und unterstützt Versicherungen und Vermittler bei ihrer Kommunikation in den neuen Medien. Er bietet Studien, Seminare und Veranstaltungen an, welche den Fokus auf die spezifischen Bedürfnisse der Assekuranz im Onlinemarketing legen. Außerdem ist er als Autor und Keynote-Speaker tätig, ist Dozent beim BWV Bildungsverband für „Digitale Kommunikation“ und besitzt einen Lehrauftrag an der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft zum Thema „Medienwissenschaften und Kommunikation“. Auf Twitter agiert er als @asimaermel.

Laut Bitkom verschicken mittlerweile 55 Prozent aller Messenger-Nutzer Sprachnachrichten und schon heute werden Siri, Alexa & Co. von 28 Prozent der Deutschen genutzt. Bereits 2016 stellte Google fest, dass 21 Prozent aller Suchanfragen durch Voice Search vorgenommen werden und eine ComScore-Studie prognostiziert, dass 50 Prozent der Suchanfragen 2020 nicht mehr eingetippt, sondern eingesprochen werden. 2020 ist nächstes Jahr!

Auch wenn man bei der ein oder anderen Prozentzahl vielleicht diskutieren kann und alles ein, zwei Jahre länger dauert, der Trend ist eineindeutig: Das gesprochene Wort wird immer wichtiger. Egal ob in Podcasts, Alexa-Skills oder in der Sprachsuche, alles nimmt zu und die Assekuranz wird darauf reagieren bzw. reagiert schon. Während die ersten Gesellschaften schon Produktabschlüsse via Sprache ermöglichen, liegt der Schwerpunkt im Onlinemarketing in den kommenden Jahren vor allem auf der Optimierung der Webseite auf Sprachsuche.

Anzeige

Hier finden Sie die bisherigen Teile der Serie: