Aller guten Dinge sind drei: Nachdem die Analyseexperten von Morgen und Morgen diesjährig schon ihr Rating zur Beitragsstabilität in der privaten Krankenversicherung (PKV) sowie ihr PKV-Unternehmensrating veröffentlicht haben, folgt nun mit dem Tarifrating in der Vollversicherung der dritte Streich.

Tarife für Beamte, Ärzte und „normale“ Berufe werden getestet

Für drei Berufsgruppen sollten Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB) von insgesamt 71 Tarifkombinationen auf Herz und Nieren geprüft werden. Sechzig Leistungsfragen wurden hierfür erstellt – unterschiedlich gewichtet nach ihrer Bedeutung für die Tarifqualität:

  • Neunzehn „weniger wichtige“ Fragen bringen jeweils einen Punkt. Als Beispiel: Sind Leistungen für professionelle Zahnreinigung erstattungsfähig? Oder bietet der Versicherer fest definierte Assistanceleistungen an?
  • Fünfundzwanzig „wichtige“ Fragen bringen je drei Punkte. Hierzu gehört zum Beispiel die Frage: Sind Leistungen für häusliche Krankenpflege vorgesehen? Oder leistet der Versicherer für Kinderwunschbehandlung (künstliche Befruchtung)?
  • Jedoch gibt es auch sechzehn "sehr wichtige" Fragen, die je fünf Punkte einbringen. Hierzu gehört unter anderem die Frage, ob eine ambulante Psychotherapie erstattungsfähig ist oder ob ein Versicherer im stationären Bereich auch über die Höchstsätze (3,5fach) der Gebührenordnung hinaus leistet.

Für jede Leistungsfrage, die ein Tarif erfüllt, erhält er die möglichen Punkte. Bei Nichterfüllung erhält er keine Punkte. Jedoch kann der Tarif bei „eingeschränkter“ Erfüllung auch die halbe Punktzahl erreichen. Alle Punkte werden anschließend addiert und in die bekannte M&M-Sternbewertung übersetzt:

  • Bestnote sind fünf Sterne für ein „ausgezeichnetes“ Abschneiden. Diese Note erreichen alle Tarife mit mindestens 135 Punkten.
  • Wer vier Sterne erhält, hat „sehr gut“ abgeschlossen – dafür muss ein Tarif mindestens 120 Punkte erreichen.
  • Drei Sterne hingegen bedeuten ein „durchschnittliches“ Abschneiden für 105 bis 119 Punkte.
  • Zwei Sterne sind im Ergebnis „schwach“ – auch hierfür muss noch eine Mindestpunktzahl erreicht werden von mindestens 90 Punkten.
  • Wer nur einen Stern erhält, der schneidet hingegen „sehr schwach“ ab – dies gilt für Tarife mit weniger als 90 Punkten.

Wie aber schnitten die Tarife ab? Positive Bewertungen überwiegen das Feld der Tarifkombinationen. Schlechte Noten hingegen wurden kaum vergeben – und fallen dadurch umso mehr auf.

Seite 1/2/