Ulf Papke ist Versicherungsmakler und Systementwickler für Lösungen, die ihm in seinem ersten Beruf helfen. Nämlich als Versicherungsmakler effektiver zu arbeiten. Papke hat gerechnet, dass einen Makler je nach Lage des Falles allein das Terminieren von 30 seiner Kunden jeweils 15 Minuten Zeit und Nerven kostet. Pro Monat ist das fast ein ganzer Arbeitstag. Das fand Papke zu teuer. Zumal Kunden „hinterherzutelefonieren“ den eigenen Arbeitsablauf völlig durcheinander bringt.

Anzeige  

 

Schneller Termin, Kunde beruhigt

Kunden halten sich nicht an Telefon- oder Geschäftszeiten. Wenn sie einen Termin wollen oder etwas auf dem Herzen haben, rufen die ihren Makler an. Gut so. Daran will auch Ulf Papke nichts ändern. Aber wenn er regelmäßig einen Schwung Kunden durchtelefonieren muss, etwa wegen des Jahresgesprächs oder einem speziellen Beratungsanlass, dann halten sich die Kunden auch nicht an Makler-Telefonzeiten. „Die Kunden sind oft nicht erreichbar, schließlich haben die außer mit ihrem Makler noch ein eigenes Leben“, sagt Papke.

Umgekehrt wollen Kunden manchmal mitten in der Nacht ein Problem lösen. Und dann hat ihr Makler zu. Oder er schläft den Schlaf der Gerechten. Viele Sorgen oder Wünsche, das gilt natürlich nicht nur für Maklerkunden, werden wesentlich weniger dringend und drängend, wenn Kunden in dieser Sekunde ihrer Sorge einen Termin bekommen und wissen, dann wird mir geholfen. Der kurze Sinn: Papke erfand seinen Terminpiloten. Der arbeitet auch neben den Geschäftszeiten und macht Termine. 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche. Immer bereit, immer exakt und nimmer krank.

Bei Klick: Termin

Ulf Papke. Quelle: Terminpilot Kunden können mit ihrem Makler zu jeder Zeit und Gelegenheit einen Termin vereinbaren. Natürlich geht das beim Terminpilot online, betont Ulf Papke. Mit verknüpften Terminkalendern, ohne dass der Kunde etwas Technisches bei sich installieren muss. Sogar ohne Smartphone-App, weil unnötig. „Wie wollen mit Terminpilot dem Makler zwei Dinge klarmachen“, sagt Ulf Papke. „Durch eine 24 Stunden funktionierende Terminvereinbarung haben Makler mehr Zeit für ihre eigentliche Arbeit“. Das spare dem Makler bares Geld, meint Papke.

„Außerdem“, ergänzt Papke, „bestätigen wir dem Kunden automatisch seinen Termin“. Dies stärke das Vertrauen und sorge für treuere Kunden. In Deutschland haben Termine etwas Besonderes; sind etwas festes. Die hält man ein. Das Phänomen: Papkes Maschinen-Termine, hat er verglichen, werden weit öfter eingehalten. Quoten zu nennen, wäre aus seiner Sicht aber nicht seriös. Noch fehle die große Zahl über mehrere Tausend Terminereignisse, die statistisch belastbar seien.

Größere Termintreue

Aber bei Papke und seinen bisherigen Kunden habe der Schwund durch terminuntreue Kunden rapide abgenommen. Papke führt das auf die prompte Bestätigungs-E-Mail an den Kunden zurück, die den Termin parallel auch via SMS ins traute Heim des Kunden sendet: Das Smartphone.

Außerdem entfalle der Produktivität tötende so genannte Sägezahneffekt im Büro. Dies meint, dass die Konzentration des Unternehmers immer wieder unterbrochen wird, wenn er er aktiv oder passiv „nebenbei“ noch das Telefon bedienen muss - oder seine teure Assistenzkraft. Auch Bürohelfer sind im Maklerbüro schließlich mit genügend anderer Arbeit, sagen wir gesegnet. So dass Zeit raubendes Telefonieren nicht deren erste Begehr am Arbeitsplatz ist.

Routine-Telefonate entfallen

Und dann gibt es ja noch den modernen Menschen, dessen Welt sich zu großen Teilen im Smartphone abspielt. „Telefonieren ist out. Mehr als die Hälfte der Deutschen nutzt ihr Smartphone nicht mehr als Fernsprecher, sondern für alles andere: texten, den Wetterbericht und Fotos machen, herzeigen, posten“, sagt Fintech-Kenner Dominik Groenen. Also auch für Termine, möglichst oder gar gefälligst automatisch oder „schlank“ vereinbart und bestätigt.

Anzeige  

 

Routine-Telefonate entfallen demnach dann, wenn man sie ersetzen kann. Ulf Papke hat aus dieser eigentlich banalen Erkenntnis ein Geschäftsmodell gemacht, dass Makler auf kurzem Wege schnell von Nerven aufreibender Telefonarbeit entlasten soll. Und was kostet der Terminpilot? „Weniger als eine kleine Flatrate für das Smartphone, hilft aber ungemein und bringt den Makler im Büroablauf ein Riesensprung nach vorn“, sagt Ulf Papke zum Autor. Und lächelt.

Mehr Informationen: www.terminpilot.de