Gottfried Wilhelm von Leibniz hatte eine Antwort auf die Frage, wie das Leid eines Einzelnen durch einen kleinen Beitrag einer Gemeinschaft gelindert werden kann: durch eine Versicherung.

Anzeige

Solidarität und Kollektivität sind der Grundgedanke von Versicherungsgesellschaften. Sie sind der Intermediär oder die Sammelstelle der Beiträge für dieses Kollektiv. Hier zahlen viele Menschen (die Versicherten) einen kleinen Beitrag, um in einem definierten Fall - z.B. Schadenersatz gegenüber Dritten - eine definierte Leistung zu erhalten, die weitaus höher sein kann, als der eingezahlte Beitrag. Diese Idee ist ungefähr 300 Jahre alt.

Die aktuelle Lage

Veranschaulichen wir uns nun die Rolle der 131 Versicherungsgesellschaften im Bereich private Haftpflicht für das Jahr 2019, auf Basis der Daten des Gesamtverbandes der deutschen Versicherungswirtschaft.

Anzeige

Insgesamt wurden 8.13 Mrd. € Beiträge durch die Versicherten entrichtet. 5.18 Mrd. € wendeten die Versicherungsgesellschaften für Schäden und Leistungsfälle auf. Das entspricht einer Schadenquote von 63,7 Prozent (Schäden/Beiträge in %). Da den Versicherungsgesellschaften natürlich auch weitere Kosten entstehen, werden diese der Rechnung (die die Versicherten am Ende zahlen) hinzugefügt. Die kombinierte Schaden-Kosten-Quote gibt dann an, was der Geschäftsbetrieb insgesamt gekostet hat. 2019 betrug diese Quote 84,9 Prozent. Das heißt die Versicherungsgesellschaften gaben im Durchschnitt 21,2 Prozent für Provisionen, Vertriebsaktivitäten und Verwaltung aus. Die Überschüsse der Versicherungsgesellschaften betrugen somit 15,1 Prozent der Beiträge. Hinweis: Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit und öffentliche Versicherungsgesellschaften schütten ihre Gewinne aufgrund ihrer Rechtsform nicht an Aktionäre und Investoren aus. Es gibt keine Unternehmenseigentümer im klassischen Sinne. Die Gewinne werden - unter bestimmten Voraussetzungen - über die sogenannte Beitragsrückvergütung an die Kunden zurückgegeben. Eine andere Möglichkeit ist die Thesaurierung (Erhöhung des Eigenkapitals) oder das Bilden von Rückstellungen.

Seite 1/2/3/