Mit dem MAP-Report 917 ist eine neue Bilanzanalyse deutscher Lebensversicherer erschienen (Versicherungsbote berichtete). Methodisch unterscheidet der Rating-Pionier, der schon seit 1990 Kennzahlen zur Lebensversicherung zusammenträgt, zwischen folgenden Geschäftssegmenten: Rentenversicherung; Kapitalbildende Lebensversicherung (KLV); Risiko-Lebensversicherungen (RLV); Kollektiv-Versicherung; Sonstige Lebensversicherungen. So lassen sich Tendenzen am Markt gut abbilden.

Anzeige

Rentenversicherung: Größtes Geschäftssegment

Gemäß der Unterscheidung des MAP-Report ist die Rentenversicherung das größte Geschäftssegment in der Leben-Sparte – mit 30,3 Prozent Anteil am Gesamtgeschäft und branchenweit rund 24,8 Mio. Verträgen. Zu bedenken ist aber für diese Aussage: Versicherer weisen auch selbstständige Berufsunfähigkeitsversicherungen, Policen zur Absicherung von Grundfähigkeiten und ähnliche Produkte unter „Rentenversicherungen“ aus. Getrennt sind hierzu allerdings Kollektivverträge (zum Beispiel auch der BU-Versicherung) zu betrachten.

Das Geschäftsjahr 2019 war für Rentenversicherungen erfolgreich: 38.887 Verträge mehr als 2018 konnten branchenweit an die Frau oder den Mann gebracht werden. Insgesamt wurden 1.120.400 Versicherungsscheine in 2019 eingelöst.

Fondsgebundene Produkte bestimmen das Neugeschäft

Jedoch: Die Rentenversicherung stellt zwar den größten Anteil des Bestands, nimmt beim Neugeschäft allerdings nicht den bedeutendsten Rang ein – sie macht mit 22,2 Prozent nur den drittgrößten Teil bei neu verkauften Verträgen aus:

Bedeutungsvoller in 2019 waren sonstigen Lebensversicherungen mit einem Anteil am Neugeschäft von 26,5 Prozent – hier gehören die wichtigen fondsgebundenen Lebensversicherungen hinein, die in Zeiten des Niedrigzins immer mehr die klassischen Produkte ersetzten (Versicherungsbote berichtete). Die Bedeutung dieser Produkte wächst: Ihr Marktanteil wuchs gegenüber 2018 um 4,1 Prozent. Insgesamt 193.464 Verträge mehr als 2018 wurden in 2019 umgesetzt – 1.338.302 Stück.

Anzeige

Aber auch die Kollektiv-Versicherungen hatten in 2019 einen höheren Anteil am Neugeschäft gegenüber den Rentenversicherungen – mit 23,3 Prozent des Marktes. Hier allerdings musste ein Minus im Gesamtbestand der Branche beklagt werden. Denn eingelöste Versicherungsscheine nahmen in 2019 gegenüber 2018 um 170.000 Verträge ab – 1.175.149 Policen wurden in 2019 an die Frau oder den Mann gebracht.