2019: Glück mit dem Wetter

In Zeiten des Klimawandels ist die Wohngebäudeversicherung ein schwieriges Geschäft: Die zunehmend extremen Wetterereignisse schlagen sich in den Geschäftsergebnissen nieder. Das wurde im Geschäftsjahr 2018 überdeutlich: die Sturmtiefs Friederike und Burglind, Fabienne und Sieglinde sorgten für schwere Schäden und hinterließen ihre Spuren in den Schaden-Kosten-Bilanzen der Versicherer (Versicherungsbote berichtete). Mit 28 Versicherern wirtschaftete damals mehr als die Hälfte des Marktes nicht mehr auskömmlich.

Anzeige

2019 aber klarte sich die Aussicht zum Teil auf, wie nun der aktuelle „Branchenmonitor Wohngebäudeversicherung 2014-2019“ zeigt – erneut hat die V.E.R.S. Leipzig GmbH zusammen mit dem Marktforscher Sirius Campus wichtige Jahresabschlusskennzahlen der 50 größten Versicherungsunternehmen zusammengetragen. Zwar ist eines der Probleme akut wie eh und je: Rund die Hälfte der Schadenaufwendungen wird durch defekte Rohrleitungen verschuldet, worauf Wetterereignisse nicht immer Einfluss haben. Die Stürme des Jahres 2019 aber – Dragi und Eberhard – wüteten weniger verheerend als ihre Vorgänger in 2018.

Durchschnitts-CR sinkt merklich unter 100 Prozent

Ein milderes Jahr 2019 schlägt sich demnach natürlich auch in den Bilanzen der Versicherer nieder. Von 50 Versicherern haben nur neun ihre Schaden- Kosten- Quote gegenüber 2018 verschlechtert. Für alle anderen lief das Jahr 2019 besser als das Jahr zuvor.

Folglich sinkt auch die durchschnittliche Combined Ratio des gesamten Marktes: In 2018 betrug die CR über alle 50 Unternehmen hinweg durchschnittlich 102,21 Prozent. In 2019 hingegen sinkt die Quote merklich – um 8,47 Prozentpunkte – auf durchschnittlich 93,74 Prozent.

Anzeige

Herausgerechnet aus dieser CR für 2019 ist freilich der Sondereffekt der Transformation der Generali-Versicherung AG: Diese überführte ihr Maklergeschäft in die Dialog Versicherung AG und wurde im Anschluss mit der Generali Deutschland Versicherung AG (vormals Aachen Münchener Versicherung AG) verschmolzen (Versicherungsbote berichtete). Um eine Vergleichbarkeit zu ermöglichen, wurden Durchschnittszahlen im Monitor aber um Effekte dieser Transformation bereinigt.