Können Sie kurz erklären: Was ist die Idee hinter sogenannten Superpools? Wollen Sie Marktmacht gewinnen - und auch Ihre Verhandlungsbasis gegenüber Versicherungen stärken?

Anzeige

Zu behaupten, dass es nicht um Marktmacht geht, wäre sicher unglaubwürdig. Aber es geht sicher auch um „Marktschutz“. Die Branche sieht sich vor immer größere Herausforderungen gestellt. Eins der wichtigsten Themen ist dabei die Digitalisierung – also echte Digitalisierung. Google, Amazon und Co. könnten mit ihrem Wissen ein großes Stück vom Kuchen abschneiden. Wenn sich die Vermittler nicht digitaler aufstellen, kommen sie unter die Räder der großen Tech-Riesen.

Peter Piasecki ist Mitglied der Geschäftsleitung der Insuro Maklerservice GmbHinsuro Maklerservice GmbHAuch insuro hat sich mit einem starken Partner zusammengeschlossen. Mit der Technik von blau direkt können wir nun unsere Partner/innen in die Zukunft begleiten und die digitale Satisfaktion bieten, die aus meiner Sicht notwendig ist, um mit seinen Kunden im 21. Jahrhundert anzukommen und für die Zukunft gewappnet zu sein.

Das Thema Verhandlungsstärke ist dabei ein positiver Nebeneffekt.

Welchen Nutzen haben Sie persönlich davon, sich solch einem Superpool anzuschließen?

Ganz klar Technik-Know-how. Sich auf das Niveau von blau direkt z.B. zu pushen wäre ein riesen Akt. Dabei wäre die größte Herausforderung nicht unbedingt, die finanziellen Mittel dafür zu sammeln. Vielmehr die Erfahrung und das IT-Know-How in Form von Mitarbeitern zu finden, die dieses Projekt umsetzen.

Die Anbieter im Superpool sollen zusammenarbeiten, aber ihre rechtliche Unabhängigkeit bewahren. Können Sie einen kurzen Einblick geben, wie die Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Pools aussieht?

Da das noch ein „junges“ Kind ist, kann ich weniger einen echten Einblick geben, als vielmehr eine Vision, wie ich es mir persönlich vorstelle. Es werden Kompetenzen gebündelt. Der eine Pool ist stark in Bereich Krankenversicherung, ein anderer beherrscht das Thema Sachversicherungen und wieder ein anderer ist bAV-Spezialist. Aber jeder dieser Pools macht Geschäft in allen genannten Sparten.

Anzeige

Die Unabhängigkeit eines jeden Pools ist auf seinem Gebiet gegeben, man kann aber in Verhandlungen mit Versicherern z.B. auf die Rückdeckung und Unterstützung der anderen zählen. Jeder konzentriert sich auf seine Stärken. Der Sachversicherungspool, der bisher viel Energie in den Aufbau seiner Krankenversicherungskompetenz investiert hat, kann sich dies sparen und seine Energie nun gezielt in seine Kernkompetenz investieren.