Im Februar 2017 hatte die Baloise Gruppe einen neuen Versicherer gegründet. Das in Berlin ansässige Start-up solle den Kfz-Versicherungsmarkt mit einem digitalen Angebot aufmischen, hieß es damals. Nun startet Friday mit einer Zusatzfahrer-Versicherung. Diese soll zuätzliche Fahrer absichern und damit den Fahrerkreis erhöhen.

Anzeige

Allerdings wurde der neue Schutz nicht im Hause des digitalen Versicherers entwickelt. Das neue Produkt wurde vom Versicherer Barmenia und dem InsurTech Kasko erarbeitet und biete einen situativen Versicherungsschutz in der Kfz-Versicherung.

Beide Partner hatten unter anderem bereits einen separaten Versicherungsschutz für Probefahrten und für Drittfahrer gestartet. Diese seien auch die Basis für den neuen Schutz, heißt es in einer Pressemitteilung.

Zudem werde der digitale Versicherer das neue Produkt nicht unter eigener Flagge verkaufen. Dies wäre als sogenannte "White-Label-Lösung" in der Branche nicht unüblich. Friday werde nur als Versicherungsuntervermittler auftreten. Versicherer und Vertragspartner sei in diesem Fall die Barmenia. Der Versicherer möchte diese Art der Kooperation ausbauen. So wolle sich die Barmenia auf unterschiedlichen digitalen Plattformen positionieren, heißt es weiter.