Dieses Jahr wird es aber anders. Denn zum einen erinnere ich Sie mit diesem Artikel in diesem Jahr daran, dass bald das Christuskind vor der Tür stehen wird und Sie sich langsam überlegen sollten, ob und wenn ja „wie“ Sie die Weihnachtszeit in die Kundenkommunikation integrieren möchten. Zum anderen habe ich mich am zurückliegenden Wochenende hingesetzt und acht Content-Tipps für die besinnliche Jahreszeit zusammengestellt.

Anzeige

Manche davon sind zwingend zu empfehlen, andere sehr leicht und kostenfrei umzusetzen und wiederum andere eher eine Inspiration für etwas mehr weihnachtlichen Flair in den Social Media-Accounts.

1. Betriebsurlaub und Erreichbarkeit

Das Wichtigste direkt zuerst und dieser Punkt ist nicht optional, sondern eigentlich selbstverständlich und zwingend notwendig: Informieren Sie ihre Kunden auf allen Kanälen, also auch Social Media, über ihre Erreichbarkeit während der Feiertage. Idealerweise verknüpfen Sie dieses Thema direkt mit dem folgenden Punkt und informieren im Text zum letzten Titelbild des Jahres über den anstehenden Betriebsurlaub bzw. ihre Erreichbarkeit an den Feiertagen und zwischen Weihnachten und Silvester.

2. Passende Titelbilder

Der einfachste Weg etwas weihnachtlichen Flair in ihre Social Media Accounts zu zaubern ist schlicht und einfach die Verwendung von weihnachtlichen Titelbildern. Wählen Sie ein passendes Weihnachtsmotiv, welches im Idealfall entweder Ihr Logo beinhaltet oder zu der Weihnachtskarte passt, welche Sie an Kunden versenden.

Eine zweite gern genutzte Möglichkeit ist ein virtueller Adventskranz im Titelbild. Veröffentlichen Sie einfach an den Adventssonntagen stets ein Titelbild mit einer weiteren angezündeten Kerze und runden Sie dies in diesem Jahr mit einem fünften Titelbild ab, auf dem Sie frohe Weihnachten und ein gesundes neues Jahr wünschen.

Beispiel für ein weihnachtliches Profilbild bei Facebook

Wichtig! Achten Sie zum einen darauf, dass Sie die Bildmotive nutzen dürfen, denn Urheberrechtsverletzungen können ziemlich teuer werden. Zum anderen sollten Sie die Titelbilder stets in der optimalen Größe hochladen. Denn denken Sie immer daran: man hat nie eine zweite Chance für den ersten Eindruck. Und ein verzerrtes oder verpixeltes Bild ist sicherlich kein Eindruck den Sie hinterlassen möchten, oder?

3. Sicherheit zur Weihnachtszeit

Advent, Advent ein Lichtlein brennt und jedes Jahr leider auch mehr als nur die Kerzen. Laut Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) sind zur Weihnachts- und Silvesterzeit 40 Prozent mehr Brandunfälle zu beobachten als in anderen Monaten des Jahres. Erinnern Sie ihre Leser an die Gefahren in der Weihnachtszeit. Seien es die Kerzen im Adventskranz, Taschendiebe auf Weihnachtsmärkten oder Garantiefälle bei defekten Geschenken. Zeigen Sie ihren Fans, Followern und Abonnenten, dass Ihnen ihre Sicherheit am Herzen liegt und veröffentlichen Sie entsprechende Beiträge in der Vorweihnachtszeit.

Tipp: Hier müssen Sie sich nicht selbst den Kopf zerbrechen, denn eine Vielzahl an Medienanbietern wird Artikel und Beiträge zu dieser Thematik veröffentlichen. Teilen Sie diese einfach in ihren Social Media Kanälen und bieten Sie einen aktuellen Mehrwert, welcher letztendlich das Vertrauen in ihre Person steigert.

4. Blick hinter die weihnachtlichen Kulissen

MarKo Petersohn

Seit 2012 ist MarKo Petersohn das As im Ärmel der Versicherungsbranche im #Neuland. Er berät und unterstützt Versicherungen und Vermittler bei ihrer Kommunikation in den neuen Medien. Er bietet Studien, Seminare und Veranstaltungen an, welche den Fokus auf die spezifischen Bedürfnisse der Assekuranz im Onlinemarketing legen. Außerdem ist er als Autor und Keynote-Speaker tätig, ist Dozent beim BWV Bildungsverband für „Digitale Kommunikation“ und besitzt einen Lehrauftrag an der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft zum Thema „Medienwissenschaften und Kommunikation“. Auf Twitter agiert er als @asimaermel.

Sie schmücken das Büro weihnachtlich, Sie schreiben Weihnachtskarten an ihre Kunden oder trinken am Nikolausabend gemeinsam einen Glühwein auf dem Bürobalkon und blicken auf die hell erleuchtete Stadt? Egal was Sie auch tun, lassen Sie ihre Fans, Follower oder Blogleser doch an ihren Weihnachtsvorbereitungen teilhaben und veröffentlichen Sie ein Posting hierzu.

Mit diesem Blick hinter die weihnachtlichen Kulissen zeigen Sie nicht nur, dass auch Sie als Makler in erster Linie ein Mensch sind, sondern stärken mit wenig Aufwand die emotionale Bindung zwischen Ihnen und ihren Kunden bzw. potentiellen Kunden.

5. Weihnachtsrezepte

In der Weihnachtsbäckerei gibt es bekanntlich so manche Leckerei. Aber nicht nur dort, denn Weihnachtszeit ist Schlemmerzeit und am Ende hat man jedes Jahr neben dem Völlegefühl auch ein schlechtes Gewissen, weil man mal wieder über die Stränge geschlagen hat. Warum stellen Sie ihren Lesern, Kunden und Facebook-Fans nicht ein paar gesunde Weihnachtsrezepte zur Verfügung?

Tipp: Im Idealfall bereiten Sei die Rezepte selber zu, was den Vorteil hat, dass Sie:

  • 
a) eine neue Facette von sich zeigen können,
  • 
b) mit gutem Beispiel beim Thema „gesunde und schmackhafte Ernährung“ vorangehen, was das Vertrauen in Sie als Berater stärkt, da Sie Vorleben was Sie empfehlen und 

  • c) last but not least können Sie gleichzeitig authentische, emotionale Fotos machen, die jedes Bildmaterial von Datenbanken um Längen schlagen.

6. Tue Gutes und sprich darüber

Bekanntlich ist Weihnachten nicht nur die Zeit in der sich die Herzen der Menschen etwas mehr öffnen, sondern auch ihre Brieftaschen. Wir alle besinnen uns in dieser Zeit häufiger auf die Menschen, denen es nicht so gut geht, und spenden freigiebiger als sonst im Jahr.

Nicht nur in der Versicherungsbranche, sondern ganz allgemein geht in den letzten Jahren der Trend immer mehr weg von Kundengeschenken in der Weihnachtszeit und hin zu adäquaten Spenden für Bedürftige. Sie unterstützen den örtlichen Sportverein, spenden für das Flüchtlingsheim in ihrer Region oder die Kinderstation? Wunderbar! Warum erzählen Sie nicht in einem Posting ihren Fans, Abonnten oder Followern davon?

7. Das Emoji-Weihnachtslieder-Quiz / Der charmanteste Weihnachtskalender des Jahres

Egal ob Messenger, Chats, Facebook oder sogar E-Mails, es wird immer normaler mit Smileys und Emojis zu kommunizieren. Warum nutzen Sie diesen Trend nicht und veranstalten ein charmantes Weihnachtsquiz? Stellen Sie mit Hilfe von Emojis berühmte Weihnachtslieder dar und lassen Sie ihre Fans und Follower raten, welches es ist. Es kommt nicht von ungefähr, dass Rätsel- und Quiz-Postings zu denen mit den höchsten Interaktionsraten gehören und mit am meisten geteilt werden. Spielen liegt einfach in der Natur des Menschen und das gilt online genauso wie offline.

Sie fragen sich wie so ein Weihnachtslieder-Quiz aussehen kann? So zum Beispiel:

Emoj-Weihnachtslieder-Quiz

Haben Sie erkannt, dass es sich um „Kling, Glöckchen, klingeleingeling, kling, Glöckchen, kling“ handelt? Und wichtiger noch, haben Sie Spaß daran gehabt? Wäre es dann nicht auch etwas für ihre Onlinekommunikation?

Tipp: Mit 24 verschiedene Weihnachtsliedern können Sie basierend auf diesem einfachen Spielprinzip einen kreativen Weihnachtkalender „basteln“, der sich von den üblichen, langweiligen, schon tausendmal gesehenen Kalendern unterscheidet. Und das Beste dabei ist, Sie müssen nicht ein neues iPad oder ähnliches verlosen, ihre Fans, Follower und Abonnenten werden interagieren und verbreiten das Posting von ganz alleine, wenn es Spaß macht.

8. Drei Haselnüsse für Aschenbrödel

Ich weiß weder wann, noch warum es dazu gekommen ist, aber Sie werden mir sicherlich zustimmen, dass „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ mittlerweile genauso zu Weihnachten gehört wie „Dinner for one“ zu Silvester.

Deswegen lautet mein abschließender Tipp, machen Sie sich diese Tradition zu Nutze und informieren Sie auf ihren Accounts über die Sendetermine des Märchens. Dafür müssen Sie weder recherchieren, noch Geld oder viel Zeit in die Hand nehmen, sondern sie können schlicht und einfach auf das schon vorhandene Posting des MDR zurückgreifen. Schreiben Sie einen kurzen Satz á la „Die wichtigsten Termine stehen fest, endlich können wir die Weihnachtszeit planen.“ und teilen Sie das Bild auf ihrer Unternehmens-Facebook-Seite.

So zeigen Sie nicht nur ein weiteres Mal den im Punkt 4 schon angesprochenen Menschen hinter dem Makler, sondern Sie binden Tradition, Emotion und Nostalgie in ihre Kommunikation ein, was mit die stärksten Faktoren in der Kundenbindung sind. Wie gut, im Sinnen von Viralität, ein Posting zu „Drei Haselnüsse zu Aschenputtel“ funktioniert, können Sie im Originalposting selbst sehen, welches bisher schon fast 50.000 Mal geteilt wurde und ausschließliche positive Reaktionen und Kommentare erzielt: https://www.facebook.com/mdr/photos/a.10150276743608184.352611.215407303183/10154715604193184/?type=3&theater.

Anzeige

Hinweis zur Beruhigung: Ich weiß wie unsicher man heutzutage häufig bei der Verbreitung von Inhalten ist, allerdings kann ich Ihnen an dieser Stelle versichern: Wenn Sie das Posting einfach nur teilen, brauchen Sie sich auch keine Sorgen wegen Urheberrechten oder anderen Rechtsaspekten machen.