Vor gut einem Jahr hat der Europäische Gerichtshof entschieden, dass geschlechtsspezifisch kalkulierte Versicherungstarife dem Ziel der Gleichbehandlung zwischen Frauen und Männern zuwiderlaufen. Versicherer dürfen ab dem 21.12.2012 daher nur noch geschlechtsneutrale Prämien und Leistungen, so genannte Unisex-Tarife anbieten. Mit Blick auf Neuverträge werden im Bereich der Pflege-Zusatzversicherungen Männer zukünftig damit um bis zu 30 % höhere Beiträge zahlen, während Frauen von der Nivellierung der Tarife profitieren und mit niedrigeren Beiträgen von bis zu 25 % rechnen können.

Anzeige

Philipp J. N. Vogel, Vorstand der DFV, erläutert: "Deutschlands Bevölkerung wird immer älter und die Wahrscheinlichkeit, pflegebedürftig zu werden, steigt für jeden von uns. Eine Entwicklung, die eine private Vorsorge nach wie vor unerlässlich macht. Dennoch ist diese Notwendigkeit viel zu Wenigen bewusst. Die Mehrheit hat nicht vor Augen, dass die gesetzliche Pflegeversicherung als Teilkasko-Modell nur einen geringen Umfang der voraussichtlichen Kosten auffangen kann. Mit Blick auf unseren Beratungsanspruch und unsere Verantwortung gegenüber unseren Kunden, das beste Angebot zu schnüren, haben wir die Tarif-Umstellung daher zum Anlass genommen, schon jetzt einen Unisex-Tarif zu entwickeln. So können Frauen ab sofort von günstigeren Unisex-Tarifen profitieren. Männern empfehlen wir, sich bis zum Stichtag den günstigeren Bisex-Tarif zu sichern. Darüber hinaus haben wir das Leistungsspektrum der DFV-DeutschlandPflege im Unisex-Tarif konsequent weiterentwickelt und können unseren Kunden damit eine besonders leistungsfähige Pflege-Zusatzversicherung anbieten."

Pflegevorsorge mit herausragendem Leistungskonzept

So leistet die DFV-DeutschlandPflege bereits im Demenzfall uneingeschränkt und verdoppelt das Pflegegeld, wenn Demenz und Pflegebedürftigkeit in einer versicherten Pflegestufe zusammenfallen. Die Beitragsbefreiung bei Arbeitslosigkeit, Arbeitsunfähigkeit und im Pflegefall ermöglicht eine besondere finanzielle Entlastung in Engpass-Situationen. Eine so genannte Soforthilfe leistet unmittelbare, finanzielle Unterstützung bei Eintritt des Pflegefalls. Die optionale Beitragsrückgewähr rundet das Angebot ab.