Präsenzveranstaltungen sind derzeit Mangelware. Christian Schwalb und die Scala-Finanzgruppe setzten deshalb bei der Ausrichtung ihres Kongresses auf ein hybrides Format: Die Teilnahme war sowohl online als auch vor Ort möglich. Ein Konzept, das bei Vermittlern und Ausstellern gut ankam: An den beiden Veranstaltungstagen waren 100 Personen vor Ort und 50 Teilnehmer online dabei, wie Veranstalter Christian Schwalb gegenüber Versicherungsbote sagte. Wo Vermittler, Experten und Versicherer Handlungsbedarf sehen, um die Marktdurchdringung von Produkten zur Einkommenssicherung zu erhöhen, verrät Schwalb im Interview mit Versicherungsbote.

Anzeige

Versicherungsbote: Philip Wenzel und Assekurata präsentierten ein neu entwickeltes Rating-Verfahren für Grundfähigkeits-Versicherungen. Was ist daran neu?

Christian Schwalb: Wir haben gemeinsam mit der Assekurata Rating-Agentur ein neues Verfahren entwickelt, welches die qualitative Ausgestaltung der Grundfähigkeits-Tarife stärker in den Vordergrund stellt, um eine bessere Unterscheidung zu generieren.

Und wie hilft es Vermittlern?

Unsere Bewertungsmaßstäbe sind viel strenger, als bei den bisher bekannten Verfahren. Es geht dem Vermittler - und letztlich auch dem Kunden - nicht um die quantitative Anzahl von Auslösern, sondern viel mehr um die qualitative Ausgestaltung und Formulierung. Wir wollen mit dem Verfahren vor allem dabei unterstützen, das passende Produkt für die jeweilige Zielgruppe finden zu können.

Biometrie: Es braucht wieder größere Kollektive

Eine der wichtigsten Fragen im BU-Bereich ist sicherlich, wie die Marktdurchdringung so gesteigert werden kann, dass das „Schreckgespenst“ der Rückkehr in staatliche Obhut gebannt wird.

Korrekt, dieser Aspekt fand auch Berücksichtigung im Rahmen der großen Podiums-Diskussion am ersten Tag des Kongresses. Es geht darum, wieder mehr Menschen in die Einkommensabsicherung zu bringen, dafür braucht es von jeder Seite eine Bewegung.

Welche Positionen bezogen die BU-Experten und Versicherer dazu bei Ihrer Podiumsdiskussion?

Anzeige

Wir waren uns in dieser Betrachtung alle einig. Die große Anzahl an teilnehmenden Gesellschaften unterstreicht sehr gut, dass auch die Produktanbieter an Lösungen interessiert sind. Unsere Position ist dabei, dass wir neben mehr Bildungsangeboten an die Vermittlerschar, auch neue Produkte brauchen, es braucht wieder größere Kollektive, um dem Versicherungsgedanken künftig wieder mehr Rechnung tragen zu können.