Beim “Pride”-Faktor hingegen steht das Preis-Leistungsverhältnis eher im Hintergrund. Es zählen der Wert oder die Bedeutung einer Marke. Ein Unternehmen, das das Streben der Menschen nach Stolz auf faszinierende Art und Weise in seinem Marketing genutzt hat, ist Tesla. Wer sich einen solchen Wagen kauft, ist sprichwörtlich stolz wie Oskar. Menschen sind mitunter so identifiziert mit der Marke und ihrer Botschaft, dass Kritiker dem sogar schon religiöse Züge nachsagen.

Anzeige

Wenn es um “Pleasure”, also die Unterhaltung geht, ist Starbucks ein geeignetes Beispiel. Der amerikanische Anbieter von Kaffeespezialitäten hat eindrucksvoll gezeigt, wie man mit Entertainment aus einem Pfund Kaffee 100 Dollar Gewinn schlagen kann. Starbucks-Stores gleichen Wohnzimmern mit kostenlosem WLan. Kunden können aus unzähligen Kombinationsmöglichkeiten ihr Getränk zusammenstellen und erhalten am Ende einen liebevoll mit ihrem Namen verzierten Becher. Ein simpler Kaffee wird hier zum Erlebnis.

Zu guter letzt ist die Marke Birkenstock als idealer Vertreter des “Peace”-Faktors zu nennen. Der Schuhhersteller, der für lange Zeit als angestaubt galt, hält sich dennoch beständig am Markt. Birkenstocks sind weltweit in vielen Schuhläden zu finden. Sie genießen den Ruf, besonders bequem zu sein und lange zu überdauern. Wer sie kauft, profitiert von einem langlebigen Produkt, das hält, was es verspricht. Die Schuhe machen keine Probleme und sind deshalb erste Wahl für Kunden, die diese Sicherheit suchen.

Als Selbstständiger mit den 4 Ps zu mehr Kunden kommen

An den Praxisbeispielen wird klar, dass sich jedes dieser Unternehmen gezielt auf eines der 4 Ps konzentriert. Auch wenn der Einkauf bei Aldi in puncto Profit viele Vorteile bietet, so ist der Unterhaltungswert in den Supermärkten eher niedrig anzusiedeln. Birkenstock beansprucht überhaupt nicht, der Preis- und Prestige-Führer auf dem Markt zu sein, sondern setzt auf Langlebigkeit. Hingegen lässt sich bei Starbucks das Preis-Leistungs-Verhältnis sicherlich hinterfragen.

Dennoch haben all diese Unternehmen durchschlagenden Erfolg bei ihren Kunden. Grund dafür ist die klare Fokussierung. Kunden verknüpfen ihre Produkte mit einem der 4 Ps und kaufen deshalb gezielt bei ihnen.

Ein anschauliches Gegenbeispiel ist Grundig, der Hersteller für Unterhaltungselektronik. Die Marke galt einst als Traditionsunternehmen und stellte über Jahrzehnte hochwertige Unterhaltungstechnik her. Dennoch verschwand Grundig vom Markt, was mitunter auf eine fehlende Positionierung zurückzuführen ist. Keines der 4 Ps ließ sich ihren Produkten klar zuordnen. Diesen Fehler begehen viele Unternehmen und auch Selbstständige. Sie stehen zwar für etwas. Aber ein Interessent erkennt nicht genau, worin sie wirklich gut sind. Ihr Angebot verschwimmt in einer grauen Masse anderer Anbieter.

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister mehr Interessenten in Kunden verwandeln wollen, sollten Sie daher Ihren Außenauftritt und Verkaufsprozess unter dem Gesichtspunkt der 4 P-Strategie hinterfragen. Welches der vier Ps bedienen Sie am ehesten. Bei welchem haben Sie noch Potential zur Verbesserung? Um Erfolg zu haben müssen Sie gar nicht alle 4 Ps perfekt bedienen. Die Unternehmen aus den Praxisbeispielen machen es vor.

Anzeige

Haben Sie ruhig den Mut, sich auf einen der vier Aspekte zu konzentrieren. Bieten Ihre Dienstleistungen besonders guten Profit oder können Kunden stolz darauf sein, bei Ihnen zu kaufen? Dann verkörpern und kommunizieren Sie diese Stärke gezielt bei ihren Marketing- und Verkaufsaktivitäten. Das hebt Ihr Angebot von dem von Mitbewerbern ab und wird langfristig für bessere Umsätze sorgen. Denn Sie zeigen potentiellen Kunden aktiv, worin Sie spitze sind.