Die Allianz Deutschland hat ihre Halbjahreszahlen für 2019 vorgelegt. Der Versicherer konnte sich vor allem über gesteigerte Umsatzzahlen in allen Versicherungssparten freuen. So kletterten die Einnahmen im Vergleich zum Vorjahr um 15,0 Prozent auf 22,0 Milliarden Euro. Die gestiegenen Einnahmen habe das Münchener Unternehmen verbesserten Zahlen in allen drei Bereich zu verdanken.

Anzeige

Allianz-Ergebnisse in der Übersicht:

  • Das operative Ergebnis steigt um 6,7 Prozent auf 1,14 Milliarden Euro
  • Die Beitragseinnahmen erhöhten sich um 15 Prozent auf rund 22 Milliarden Euro
  • Die Beiträge im Vorsorgegeschäft stiegen um 24,8 Prozent auf rund 13,6 Milliarden Euro
  • Krankenversicherer steigert Beiträge um 2,8 Prozent auf 1,8 Milliarden Euro
  • Schaden- und Unfallversicherung legt bei den Beiträgen um 2,4 Prozent auf 6,7 Milliarden Euro zu
  • Die Schadenkostenquote steigt auf 97,6 Prozent

„Diese guten Zahlen sind das Ergebnis unserer Wachstumsstrategie mit dem zentralen Fokus auf Kundenorientierung“, sagt Klaus-Peter Röhler, Vorstandsvorsitzender der Allianz Deutschland. Insbesondere die Verbindung von einfachen und digitalen Angeboten mit traditionellen Stärken würden bei den Kunden gut ankommen. Deshalb schraubt der Münchener Versicherer auch an weiteren digitalen Angeboten. Dazu zählt unter anderem die Bezahl-App „Pay&Protect“. Aber auch die digitalen Spielzeuge der Konzernmutter wie etwa der europäische Directversicherer "Allianz Direct" und die Finanzplattform "Iconic Finance" könnten der Deutschland-Tochter in Zukunft helfen.

Das operative Ergebnis wuchs um 6,7 Prozent auf 1,14 Milliarden Euro. Das Nettoergebnis vergrößerte sich um sechs Millionen Euro auf 792 Millionen Euro. Für das restliche Geschäftsjahr rechne das Unternehmen mit stabilen Zahlen. Das geht aus einer aktuellen Pressemitteilung hervor.