Die Kommunikation zwischen Makler und Versicherer ist nicht immer eine Freude: Oft müssen sich die Makler in das Extranet ihrer jeweiligen Partner einzeln einwählen und Bestandsdaten manuell aktualisieren, was Zeit und Übersicht kostet.

Anzeige  

 

Hier will der Dachverband der Versicherer Abhilfe schaffen und hat das Projekt „Maklerkommunikation 4.0“ angestoßen. Das scheint auf einem guten Weg zu sein: Wie der GDV am Dienstag in einer Pressemeldung berichtet, soll am 7. Oktober der Startschuss für MKK 4.0 fallen.

Ein Login für alle Versicherer

Was das MKK 4.0 können soll, erklärt der GDV so: mit einem Login soll es Maklern möglich sein, sich mit allen teilnehmenden Versicherungen zu vernetzen. Die Kunden- und Bestandsdaten werden dann automatisiert über ein Maklerverwaltungsprogramm ausgetauscht.

„Die MKK 4.0 leistet einen wichtigen Beitrag dazu, die Zusammenarbeit zwischen Maklern und Versicherungsunternehmen in das digitale Zeitalter zu überführen. Durch die Standardisierung und Automatisierung von Verwaltungsprozessen gewinnen Makler mehr Zeit für ihre Kernaufgabe – die Beratung der Kunden“, sagt der Vizepräsident des Bundesverbands der Versicherungskaufleute (BVK), Andreas Vollmer.

So soll künftig die Kommunikation zwischen Makler und Versicherer laufen: ein Login ermöglicht den Datenaustausch mit allen beteiligten Versicherern. Quelle: GDV

Bisher nur 15 von 460 Gesellschaften beteiligt

Der Haken an der Sache: bisher beteiligen sich erst 15 Versicherer an dem Projekt. Angesichts von 460 Gesellschaften, die im GDV organisiert sind, ist das eine magere Bilanz. „Unser Anspruch ist aber, dass sich Makler zukünftig mit einem Großteil ihrer Partner sicher, einfach und vernetzt austauschen können“, sagt Christian-Hendrik Noelle, Geschäftsführer Digitalisierung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

Ab dem 7. Oktober können sich künftig alle Makler, die über ein Konto bei der Trusted German Insurance Cloud (TGIC) verfügen, via Internet bei der MKK 4.0 anmelden. Bereits heute gibt es durch die Weiterbildungsinitiative „gut beraten“ in der TGIC gut 18.000 Konten von Maklern, die für den neuen MKK-Service nutzbar sind, berichtet der GDV. Die Kundendaten selbst werden nicht über die TGIC transportiert und dort auch nicht gespeichert, verspricht der Verband.

Anzeige  

 

Die ausgetauschten Datensätze seien auf Basis der von Versicherern, Vermittlern und Dienstleistern gemeinsam entwickelten und allgemein akzeptierten BiPRO-Normen (Brancheninstitut für Prozessoptimierung) standardisiert, so der Branchenverband. Der Datenaustausch erfolge über das Internet direkt zwischen Versicherungsvermittler und Versicherung. Damit die Daten auch sicher seien, werden Makler und Versicherer über die TGIC authentifiziert.

GDV