Auch in diesem Jahr wurde im Rahmen der Asscompact Awards wieder eine Untersuchung zur Marktbedeutung sowie zur Zufriedenheit mit den (Deckungskonzept-) Anbieter(n) im privaten Sachgeschäft (Hausrat, Privathaftpflicht, Unfall und Wohngebäude) angestrengt.

Anzeige

Favoriten der Makler

Die Basis der Studie der BBG Betriebsberatungs GmbH und der IVV Institut für Versicherungsvertrieb Beratungsgesellschaft mbH stellte eine Online-Umfrage im März 2015 unter 434 ungebundenen Vermittlern dar, welche sich zum weit überwiegenden Großteil als Versicherungsmakler betätigen. Die Vermittler wurden unter anderem gebeten, zu ihren präferierten Anbietern jeweils ihre Geschäftsanteile (nach Stück) in Prozent anzugeben. Die Prozentwerte werden als Punktwerte interpretiert, so dass jeder Vermittler maximal 100 Punkte auf alle Anbieter verteilen kann, so ist zur Erklärung der Methodik zu erfahren. Im Abschluss wird den Angaben zufolge ein Index erstellt, nach dem der Anbieter mit dem höchsten Wert 100 Punkte erhält und die weiteren Gesellschaften mittels ihrer Abstände entsprechend prozentual abgestuft untergebracht werden.

In der Folge lässt über alle vier Versicherungszweige hinweg ein eindeutiges Bild ausmachen, was die Favoriten der Makler und Mehrfachvertreter betrifft. Mit der Haftpflichtkasse Darmstadt VVaG, der Interrisk Versicherungs-AG Vienna Insurance Group, der VHV Allgemeinen Versicherung AG sowie der Domcura AG qualifizierten sich insgesamt nur vier Gesellschaften, die sich nachher unter den jeweiligen Spitzentrios befanden. Drei Mal auf Rang eins gelangte die Haftpflichtkasse, nur im Segment Wohngebäude wurde sie von der Domcura überholt. Die VHV wurde drei Mal Zweiter und einmal Dritter, die Interrisk landete folglich einmal auf dem Silber- und drei Mal auf dem Bronze-Rang.

Interrisk und Axa: Viel Platz hinter den Siegern

Der Abstand zu den Plätzen drei bis fünf ist enorm: Die Interrisk erreicht nur rund ein Viertel des Geschäftsanteils der Haftpflichtkasse, die Axa Versicherung AG nicht einmal ein Fünftel und die Gothaer Allgemeine Versicherung AG nur ein gutes Siebtel. Im Segment Hausrat sind die Verlierer auf den Rängen drei, vier und fünf dann aber nicht ganz so weit hinter den beiden führenden Gesellschaften: Hier erreicht die Interrisk immerhin knapp die Hälfte, die die Ammerländer Versicherung VVaG ein gutes Drittel und die Axa ein gutes Viertel. Dafür hat die Haftpflichtkasse mit einem guten Siebtel einen mehr als doppelt so hohen Vorsprung gegenüber seinem ärgsten Verfolger VHV wie in der Privathaftpflicht-Versicherung. Im Bereich der privaten Unfallversicherung liegen die Werte der Top-Drei-Gesellschaften am dichtesten beieinander.

Dabei liegt der Geschäftsanteil der VHV auf Rang drei ist nur rund ein Viertel hinter dem der Haftpflichtkasse auf dem Spitzenrang, die Interrisk liegt mit etwa ein Achtel hinter der Spitze. Dabei ist der Abstand zur Rhion Versicherung AG und zur Baden-Badener Versicherung AG schon interessanter, da ungleich größer. Eindeutig Spitzenreiter in Wohngebäude ist die Domcura, sie kommt auf einen mehr als doppelt so großen Geschäftsanteil im Maklermarkt als die Konkurrenten der VHV oder der Interrisk. Die Konzept & Marketing GmbH sowie die Axa erreichen ein knappes Drittel der Domcura.

versicherungsjournal.de