Warum sind die Nebenkosten für den Diesel teurer? Diesel Fahrzeuge bewegen sich meist in einer höheren Typklasse, da die Regulierung von Unfällen hier, auch wegen der hohen Anschaffunskosten, kostenintensiver ausfällt.

Anzeige  

 

Nimmt man sich den Mercedes als Vergleichsmodell her, so zeigt sich, dass der Halter des A 160 CDI (Diesel), der pro Jahr 5000 Kilometer macht, im Durchschnitt um die Hälfte mehr zahlt als der Fahrer des Benziners vom Typ A 140. In Geldwert heißt das, der Diesel kostet 242 Euro jährliche Versicherungsprämie mehr, so war bei check24 zu lesen.

Durchschnittliche Prämienunterschiede zwischen Diesel- und Benzinmodellen. Lediglich beim BMW 125i ist der Diesel billiger. Alle genannten Prämien ergeben sich aus dem Mittelwert aller im CHECK24-Vergleich verfügbaren Tarife für das berechnete Beispielprofil. Quelle: Check24

Nicht immer ist der Benziner billiger

Doch aufgemerkt, es fährt da draußen ein Diesel-Modell herum, für den die Prämien geringer ausfallen als für den benzintrinkenden Bruder, er heißt: BMW 125d. Mit einem jährlichen Fahrtweg von 15.000 bis 30.000 Kilometer kommen für diesen Diesel Beiträge zusammen, die einen Prozent unter dem des Benziners BMW 125i liegen. Das sind im Jahr sagenhafte neun bis elf Euro, die man als Anhänger des Dieselkraftstoffs sparen kann!

Nicht nur zwischen Benzinern und Diesel-Fahrzeugen gibt es nennenswerte Unterschiede bei den Haftpflicht-Versicherungskosten. Auch die Regionen, in denen sich die Fahrzeuge regelmäßig bewegen, sozusagen ihre Heimat, hat Einfluss auf die Prämien. So können zwischen Regionen Kostenunterschiede von bis zu vierunddreißig Prozent liegen, beispielsweise zwischen München und Bremen.

Autohalter in Berlin zahlen mehr als die in Meck.Pomm, aber weniger als die Münchner

Während die Berliner im Mittel um die 61 Prozent mehr zahlen als die in Mecklenburg Vorpommern, kommen die in Mecklenburg Vorpommern recht günstig weg. Und die Autohalter in Süddeutschland zahlen bis zu 14 Prozent mehr als jene im Norden, so steht es bei check24.

Anzeige  

 

Der Münchner beispielsweise zahlt mit 359 Euro 92 Euro mehr als der Bremer, das sind 34 Prozent Unterschied. Der deutsche Durchschnitt liegt, nur zum Vergleich, bei 268 Euro, Stand Oktober 2015. Autos halten in Großstädten ist einfach teuer, wegen der höheren Diebstahl- und Unfallwahrscheinlichkeit. Im Durchschnitt aber fahren gegenwärtig alle etwas günstiger als noch im Sommer, denn seit Juli sind die Beiträge im Schnitt um neunzehn Prozent gesunken.

check24.de