Überraschung zum Neujahr: Die Basler Versicherungsgruppe wird zukünftig ihre MONEYMAXX-Tarife nicht mehr anbieten. Die Marke MONEYMAXX für fondsgebundene Vorsorgeprodukte werde nur noch im Bestandsgeschäft weitergeführt, teilte die Basler per Pressemeldung mit. Für Bestandskunden soll sich jedoch nichts ändern. „Im Maklerservice sowie für die Kunden bleiben die vertraglichen Grundlagen, Ansprechpartner und Prozesse gleich, denn die MONEYMAXX-Produkte basieren auf der Plattform der Basler Leben“, verspricht der Versicherer.

Anzeige

Kerngeschäft von MONEYMAXX war die private Altersvorsorge sowie die Kinderabsicherung (Ausbildungs- und Rentenversicherungen). Alle Produkte kombinierten Fondssparen mit Versicherungsschutz und wurden fast ausschließlich über unabhängige Versicherungsmakler vertrieben.

Basler zieht sich auch aus Riester-Neugeschäft zurück

Mit ihrer Ankündigung sorgt die Basler Versicherung für den zweiten Paukenschlag innerhalb kurzer Zeit. Im Dezember 2014 hatte der Versicherer bereits bekannt gegeben, zum Jahreswechsel keine eigenen Riester-Renten mehr im Neugeschäft zu verkaufen. Stattdessen vertreibt die Basler zukünftig Riester-Policen ihres Produktpartners HanseMerkur. Die Basler Versicherungen Deutschland sind Tochtergesellschaften der Schweizer Bâloise-Gruppe und haben ihren Sitz in Bad Homburg.

Anzeige

MONEYMAXX wurde 1995 als deutsche Tochter des niederländischen Versicherungskonzerns AEGON in Düsseldorf gegründet. 2005 wurde sie von dem Basler-Vorgänger Deutscher Ring Lebensversicherung AG übernommen, verlor jedoch 2010 den Status als eigenständige Tochter, nachdem die Filiale in Düsseldorf geschlossen wurde. Seit der Umbenennung 2012 ist MONEYMAXX eine Produktmarke der Basler Lebensversicherung AG.