Die Bayerische Beamten Versicherungen wechseln ihren Namen und heißen ab sofort nur noch die Bayerische. Das neue Erkennungszeichen der Bayerischen ist ein markanter Löwenkopf – Jenes Tier, das mehrfacher Bestandteil des bayrischen Staatswappens ist. Auch das kräftige Blau im Erkennungszeichen verweist auf die urzünftige Herkunft des Versicherers aus München. Schriftzug und Löwenkopf bilden zusammen eine eingetragene und geschützte Wort-Bild-Marke.

Anzeige  

 

cms.rpemr

Die grundlegende Überarbeitung der Marketingstrategie sei ein Meilenstein in der strategischen Neuorientierung des traditionsreichen Versicherers, heißt es in einer Pressemitteilung. Bereits seit über 150 Jahren ist das Unternehmen auf dem Markt. Die Wurzeln reichen bis in das Jahr 1858 zurück, als die Bayerische als „Pensions- und Leichenverein der Königlich Bayerischen Staatseisenbahnen“ gegründet wurde.

Aktuell sind bundesweit eine halbe Million Kunden bei dem Anbieter versichert. Im Geschäftsjahr 2011 lagen die Prämieneinnahmen der BBV Unternehmensgruppe bei rund 430 Mio. Euro. Die Namen der Risikoträger Bayerische Beamten Lebensversicherung AG (Konzernmutter), Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG (Leben) und Bayerische Beamten Versicherung AG (Sach) bleiben dieselben wie bisher.

“Versichert nach dem Reinheitsgebot“

Im Zuge der Umbenennung wird auch der bisherige Markenclaim ersetzt. Warb man bisher mit dem Slogan „Offen für alle“, so dürfte der neue Claim sogar Assoziationen zu Gerstensaft, Oktoberfest und Bierkrugstemmen wecken. „Versichert nach dem Reinheitsgebot“, heißt nun der Werbespruch, der das Unternehmen fortan begleiten wird.

Dabei kokettiert die Versicherung mit dem positiven Image Bayerns als wirtschaftsstarkes und traditionsbewusstes Bundesland. “Wir bekennen uns zu unseren bayerischen Wurzeln, auch wenn wir längst bundesweit tätig sind. Zugleich setzen wir auf die Werte des modernen Bayern, nämlich Leistung, Innovation und den Glauben an die eigenen Stärken“, sagt Dr. Hartmut Wiedey, Mitglied der Vorstände der Bayerischen. „Unser verbriefter Anspruch, dem Kunden im Schadensfall oder bei einfachen Anfragen persönlich und schnell zu helfen, unterstreicht unsere Stärken als mittelständischer Versicherer, die wir weiter ausbauen wollen“.

Martin Gräfer, zuständig für Vertrieb und Marketing im Vorstand der Bayerischen, ergänzt: "Wir haben mit dem Reinheitsgebot eines der ältesten Verbraucherschutzgesetze der Welt für unser Unternehmen neu übersetzt. Unser Reinheitsgebot sagt: Wir konzentrieren uns auf das, was wir wirklich gut können. Das Unternehmen steht für verständliche, fair kalkulierte Versicherungslösungen, moderne Produkte und all den Premium-Service, den unsere Kunden und Partner dabei schätzen."

Anzeige  

 

Auch im Produktbereich tut sich was bei dem bayuwarischen Versicherer. Erst im September hatte die Bayerische ihr Angebot im Bereich Krankenzusatzversicherungen erweitert (der Versicherungsbote berichtete).