Zahlreiche Bildungsträger sind in den letzten Dezembertagen 2021 angesichts hoher Anmeldezahlen in Jubelstürme wegen der gebuchten Webseminare ausgebrochen. Bei den Anbietern hat sich das monetär sicher auch gelohnt, es sei ihnen gegönnt.

Anzeige

Der @AssekuranzDoc

Dr. Peter Schmidt ist Experte Personenversicherungen und Unternehmensberater im Bereich Versicherungen, Vertriebe und Makler mit langjähriger Erfahrung als Führungskraft und Vorstand bei deutschen Versicherern und twittert als @AssekuranzDoc.

Aber erfüllt es auch das Ziel der fachlichen Weiterbildung für die Nutzer, wenn in den letzten Tagen ein Webseminar nebenher inhaliert wird? Passt jedes Webseminar auch zu dem, was die einzelne Maklerin oder der Makler braucht? Oder wird formal nur eine Pflicht gegenüber der Aufsichtsbehörde erfüllt?

Den Weiterbildungsbedarf des Unternehmers und der Mitarbeiter ermitteln

Es gehört zu den Grundsätzen unternehmerischen Handels, dass die Weiterbildung des Unternehmers selbst und seiner Mitarbeiter als wertvolles und wertbildendes Asset verstanden und gelebt werden.

Wer dauerhaft seine und die Fortbildung seiner Mitarbeiter vernachlässigt und so mögliche Potentialentwicklungen unterdrückt, handelt fahrlässig und verletzt als Unternehmer und Arbeitgeber auch wichtige Pflichten.

Geht es um die Planungen für Fortbildung bei Kenntnissen und Fähigkeiten, dann sollte sich der Unternehmensinhaber zunächst mit seinem eigenen und dann mit dem Weiterbildungsbedarf seiner Mitarbeiter selbstkritisch befassen. So ist es gemeint, wenn es eingangs heißt, die Brille einmal absetzen um besser zu sehen. Es geht um die eigene „Betriebsblindheit“, die den Blick auf das Wesentliche oftmals verhindert.

Bevor wir zu einigen Möglichkeiten der Bedarfsermittlung über den Weg „Brille ab“ kommen, ist vom persönlichen Profil des Inhabers und seiner Firma auszugehen. Dazu gehören unter anderem:

  • Fachliche Grundausbildung bsw. als Versicherungskaufmann oder – fachwirt
  • „Alte Hasen“- Regelung und mögliche Zusatzqualifikationen der letzten Jahre
  • Strategie und Spezialisierung der Maklerfirma nach Schwerpunkten und Zielgruppen
  • Zielgenaue fachliche und unternehmerische Weiterbildungen der letzten Jahre
  • Kurzzeitige oder dauerhafte Feedbacks oder Coachings für Inhaber und Mitarbeiter

Für die Bedarfsermittlung bei den Mitarbeitern können die Jahres- oder Personalgespräche zu Beginn des Jahres genutzt werden. Gehen Sie dabei von zwei Basispunkten aus:

  • Stellenbeschreibung oder Anforderungsprofil für den Mitarbeiter mit Tätigkeiten, Aufgaben und Anforderungen
  • Mitarbeiterqualifikation, Leistungen (und Probleme) im abgelaufenen Jahr oder über eine längere Zeit der Tätigkeit
  • Profilvergleichsanalyse zeigt Handlungsbedarf

    Wenn Sie sich für jede Führungskraft und jeden Mitarbeiter mit diesen beiden Basispunkten befasst haben, können Sie zu einem Abgleich von Soll und Ist oder, wie man in der Personalführung auch sagt, einer Profilvergleichsanalyse kommen. Bei den Punkten, bei denen die größten Abweichungen bestehen, sollten Sie als Unternehmer ansetzen. Auch Kundenbeschwerden zu bestimmten Defiziten können eine Orientierung zum Handeln sein.

    Als bewährte Methoden zur Ermittlung des Weiterbildungsbedarfs bei den eigenen Mitarbeitern können Makler beispielsweise diese nutzen:

    • Mitarbeiterbefragung mündlich oder schriftlich durch den direkten Vorgesetzten
    • Auswahl von Weiterbildungsangeboten an Mitarbeiter und deren Entscheidungen
    • Workshop mit externen Beratern zur Ermittlung von Fortbildungsbedarf
    • Angebote für Personalentwicklungsprogramme (PE) oder auch
    • Szenario-Meetings.

    Szenario-Meeting und Workshops zur Personal- und Teamentwicklung

    Webseminare wurde in der laufenden Pandemie sehr gut angenommen, haben häufig eine sehr gute Qualität und kompensieren notwendige fachliche Fortbildung insgesamt gut. Aber das Thema der Interaktion kommt trotz aller Chat-Funktionen insgesamt zu kurz. Der Mensch -und eben auch Unternehmer und Mitarbeiter- braucht die persönliche Kommunikation und Interaktion. Häufig entstehen nur so neue Ideen, Impulse und Strategien, die jedes Unternehmen braucht.

    Anzeige

    In sogenannten Szenario-Meetings kann man sich gemeinsam der Frage zuwenden, welche Kenntnisse und Fähigkeiten im neuen Jahr oder auch in 5 Jahren in der Firma gebraucht werden und wie man diese erreichen kann. Aktuell gilt es zum Beispiel in vielen Maklerfirmen darum, ALLE Mitarbeiter für die Online-Beratung zu begeistern und zu befähigen. Die Arbeit am PC oder per Telefon ist eben etwas anderes als Online den Kunden zu beraten und auch den vermittelten Antrag gleich abzuschließen.

    Seite 1/2/