Verträge mit Einmalzahlung nehmen massiv zu

Mit dem MAP-Report 917 ist eine neue Bilanzanalyse deutscher Lebensversicherer erschienen (Versicherungsbote berichtete). Und im schwierigen Fahrwasser von Niedrig- oder Null- oder gar Minuszinsen zeigt der Markt zwei Trends. Denn zum einen bestimmen fondsgebundene Produkte – mit einem Anteil von 26,5 Prozent – das Neugeschäft in 2019 (Versicherungsbote berichtete). Zum anderen verdankt sich ein Beitragsplus gegenüber dem Vorjahr 2018 vor allem den massiv gestiegenen Einmalbeiträgen.

Anzeige

So stieg zwar das Volumen aus neuen Verträge mit laufenden Beiträgen im Jahr 2019 um 10,35 Prozent – und kletterten von rund 3,38 Mrd. Euro auf rund 3,74 Mrd. Euro. Zugleich aber wuchs die Summe aus den Versicherungsscheinen gegen Einmalbetrag um 31,28 Prozent – von rund 20,68 Mrd. Euro auf rund 27,14 Mrd. Euro. Ein solch hoher Anstieg bei Einmalzahlungen hat natürlich auch Einfluss auf das Annual Premium Equivalent (APE) als wichtige Kennzahl für das Neugeschäft.

APE: Kennzahl berücksichtigt laufende Beiträge und Einmalzahlungen

Für das Annual Premium Equivalent wird die Jahressumme laufender Beiträge für eingelöste Versicherungsscheine mit dem Zehntel der Summe aller Einmalbeiträge für das Neugeschäft addiert. Die Kennzahl soll laufende Beiträge und Einmalbeträge für das Errechnen des Geschäftserfolgs zu gleichen Teilen berücksichtigen. Dies geschieht unter der Annahme: Verträge gegen Einmalbeitrag hätten eine Laufzeit von zehn Jahren. Das APE der Branche stieg in 2019 um 18,17 Prozent – von rund 7,93 Mrd. Euro auf rund 9,37 Mrd. Euro.

Gewinner im Neugeschäft

Im Folgenden sollen Versicherer vorgestellt werden, die ihr Neugeschäft 2019 - gemessen am APE – besonders steigern konnten. Dies geschieht durch Vergleich der prozentualen Veränderung in 2019 gegenüber dem Neugeschäft in 2018:

Anzeige

  • Mit einer prozentualen Steigerung beim APE um 27,30 Prozent kommt die Zurich Dt. Herold auf Rang acht der stärksten Gewinner im Neugeschäft. In 2018 wies man noch 209,1 Mio. Euro als APE aus. In 2019 hingegen bringt es die Summe aus laufenden Beitragseinnahmen des Neugeschäfts und einem Zehntel der Einmalbeiträge schon auf 266,2 Mio. Euro.
  • Eine prozentuale Veränderung um 27,39 Prozent gegenüber 2018 bringt die Universa in 2019 auf Rang sieben der zehn stärksten Gewinner im Neugeschäft. Der Versicherer errechnete in 2018 ein APE in Höhe von 12 Mio. Euro. In 2019 dann konnte man für das Neugeschäft schon Beiträge in Höhe von 15,3 Mio. Euro gemäß Kennformel vorzeigen.
  • Weil die Ergo Vorsorge ihr APE gegenüber 2018 um 29,26 Prozent steigern konnte, landet man auf Rang sechs der stärksten Gewinner im Neugeschäft. 101,4 Mio. Euro an Beiträgen wies man in 2018 als APE aus. In 2019 dann kletterte der Betrag auf 131,1 Mio. Euro.
  • Freude in Bayern: BL die Bayerische bringt es auf einen Zugewinn im Neugeschäft von 30,15 Prozent. In 2018 errechnete man Beiträge in Höhe von 31,9 Mio. Euro als APE. In 2019 dann freute man sich schon über 41,5 Mio. Euro – Rang fünf der Zu-Gewinnler.
  • Rang vier: Cosmos. Um 32,38 Prozent steigerte der Direktversicherer aus Saarbrücken das Neugeschäft. In 2018 betrug das APE 121,0 Mio. Euro. In 2019 dann standen alle Zeichen auf Wachstum – das APE-Beitragsvolumen wuchs auf 160,2 Mio. Euro.