Für die Auswertung analysiert der Mathematiker die Geschäftsberichte der 12 größten deutschen Lebensversicherer und vergibt Punkte. Maximal können 1.000 erreicht werden. Im Ergebnis konnten sechs Versicherer „sehr gut“ bis „gut“ erreichen. Die Bewertung „befriedigend“ erhielten fünf weitere Anbieter; nur einer schnitt „ausreichend“ ab. Angesichts dieser Ergebnisse sieht Weinmann keine Pleitewelle auf deutsche Lebensversicherer zurollen.

Anzeige

„Der Weg in die Insolvenz ist nach heutigem Stand in keinem Fall für die untersuchten Unternehmen auch nur annäherungsweise erkennbar“, zitiert das Handelsblatt aus der Studie, die am Dienstag, den 15. September 2020, in Auszügen veröffentlicht wurde. Insgesamt würden die zwölf größten deutschen Lebensversicherer vergleichsweise solide dastehen, so Studienleiter Professor Hermann Weinmann. Die Ergebnisse im Einzelnen:

  1. Allianz Leben
    800 Punkte; Verbrauchernote: „sehr gut“ (1,0)
  2. Zurich Deutscher Herold Leben
    700 Punkte; Verbrauchernote: „gut“ (1,7)
  3. Axa Leben
    650 Punkte; Verbrauchernote: „gut“ (2,0)
  4. Nürnberger Leben
    600 Punkte; Verbrauchernote: „gut“ (2,3)
  5. Cosmos Leben
    650 Punkte; Verbrauchernote: „gut“ (2,3)
  6. Alte Leipziger Leben
    550 Punkte; Verbrauchernote: „gut“ (2,3)
  7. R+V Leben
    500 Punkte; Verbrauchernote: „befriedigend“ (2,7)
  8. Bayern-Versicherung
    450 Punkte; Verbrauchernote: „befriedigend“ (3,0)
  9. Württembergische Leben
    450 Punkte; Verbrauchernote: „befriedigend“ (3,0)
  10. AachenMünchener Leben
    400 Punkte; Verbrauchernote: „befriedigend“ (3,3)
  11. SV Leben
    400 Punkte; Verbrauchernote: „befriedigend“ (3,3)
  12. Debeka Leben
    450 Punkte; Verbrauchernote: „befriedigend“ (3,7)