Und er tat es wieder: Seit 2011 bewertet der renommierte Mathematiker Hermann Weinmann, tätig an der Hochschule Ludwigshafen am Rhein, die Finanzstärke der zwölf Platzhirsche unter den Lebensversicherern. Der Bilanz- und Unternehmenscheck ist eine Fleißarbeit, in die wichtige Kennziffern der Firmen nach einem Punktesystem bewertet werden. Über die aktuelle Studie berichtet das „Handelsblatt“ am Dienstag.

Anzeige

In das Ranking fließt die Ertragskraft der Versicherer ein, die Zukunftsfestigkeit sowie, wie stark die Sparer an den Ergebnissen beteiligt werden. Stärker als in den letzten Jahren wurde zudem das Risikoergebnis der Anbieter gewichtet: stark vereinfacht wird hier geschaut, in welchem Verhältnis die eingenommenen Prämien und Rückstellungen zu den Aufwendungen für Schäden und Versicherungsleistungen stehen. Die Werte fischt Weinmann aus den Geschäftsberichten sowie den Solvabilitäts- und Finanzberichten (SFCR) der Versicherer. In Summe waren 1.000 Punkte zu erreichen.

Bis zu 100 Punkte Abzug gab es jedoch, wenn die Versicherer Verbraucherinteressen nicht ausreichend berücksichtigen. Bestraft wurden hier zwei Szenarien: Wenn die Versicherer die Kunden nicht im Rahmen ihrer Möglichkeiten am Ergebnis beteiligen ("Partizipation") und nicht ausreichend Eigenkapital haben ("Solvabilität").

Weinmann bezeichnet die Lebensversicherung als "Königsdisziplin" der Branche. In dieser Sparte gehe es nicht nur um das reine Versicherungsgeschäft, sondern das Feld sei weit komplexer: Kapitalanlage und Fondsauswahl zählen ebenso dazu wie die Beteiligung der Kunden. Auch die Kosten, die ein Versicherer den Vertragsnehmern berechnet, entscheiden über den Erfolg eines Versicherers.

Allianz Leben bleibt der Champion

Wie auch in den letzten Jahren ist die Allianz Leben der leistungsstärkste Versicherer im Ranking. Von 1.000 möglichen Punkten konnten die Stuttgarter immerhin 700 einsammeln — das bedeutet den Spitzenplatz und Schulnote 1,3. Ein Grund für den Triumph ist die schiere Größe des Versicherers. Der Marktanteil nach Bruttobeitrag bezifferte sich 2018 auf knapp 25 Prozent, wie Weinmann betont — so viel wie die sechs nachfolgenden Lebensversicherer zusammen. Das bedeutet nicht nur eine hohe Zukunftsfähigkeit: die Allianz beteiligt auch die Kunden am stärksten am erzielten Kapitalanlageergebnis. Als einziger Versicherer erreicht die Allianz Leben die Note "sehr gut".

Weinmann sieht die Dominanz der Allianz Leben kritisch, wie das „Handelsblatt“ berichtet. Dem Markt drohe demnach „für die Zukunft ein Ungleichgewicht, wenn nicht gar eine Verwerfung“, wird der Analyst zitiert. Dabei können auch die nachfolgenden Versicherer durchaus überzeugen: insgesamt vier Versicherer erhalten das Prädikat „betriebswirtschaftlich stark bis sehr stark“. Erwähnt sei, dass die Allianz beim Unterpunkt "Partizipation" 50 Punkte Abzug bekam: Der Versicherer könnte seine Sparer stärker am Unternehmensgewinn beteiligen.

Nürnberger, Zurich und R+V mit "gutem" Ergebnis

Auf dem zweiten Rang landen gemeinsam Die Nürnberger Lebensversicherung AG sowie die Zurich Deutscher Herold. Beide erzielen 650 Punkte sowie Gesamtnote 1,7. Vor allem die Nürnberger Leben konnte sich stark verbessern: im letzten Jahr hatten die Franken noch mit Schulnote 2,7 weit schwächer abgeschnitten. Doch sowohl beim betriebswirtschaftlichen Ergebnis als auch der Kundenbeteiligung weise der Versicherer nun deutlich bessere Werte aus.

Zur Spitzengruppe muss darüber hinaus die R+V Leben gezählt werden: sie scheitert mit Note 2,0 zwar knapp an einem Podiumsplatz, erhält aber ebenfalls das Prädikat „betriebswirtschaftlich stark bis sehr stark“. Alle drei Versicherer erhalten die Gesamtnote "gut".

Run-off-Versicherer verlieren

Das Mittelfeld führen dahinter punktgleich die Axa Leben und Alte Leipziger Leben an: Beide erhalten Note 2,7, wobei die Axa 525 Punkte sammelt und die Alte Leipziger 500. Ein glattes „befriedigend“ mit Schulnote 3,0 und 450 Punkten erreicht die Württembergische Leben. Die Aachen Münchener Leben kommt mit Note 3,3 und 400 Punkten ins Zielfeld. Alle diese Versicherer erreichen ein „befriedigend“.

Gleich vier Versicherer müssen sich aber mit der Gesamtnote „ausreichend“ begnügen und landen auf den hinteren Plätzen. Darunter die Generali Leben und Ergo Leben: Beide Versicherer betreiben kein Neugeschäft mehr und wickeln bestehende Verträge nur noch ab. Während die Generali ihren Bestand von rund 4 Millionen Verträgen an die Viridium Gruppe verkauft hat: ein reiner Run-off-Anbieter, betreibt die Ergo für ihre rund 6 Millionen Verträge eine eigene Abwicklungsplattform.

Anzeige

Die Ergo Leben schneidet vor allem bei den Betriebskosten schlecht ab, die Generali Leben bei den Werten für Zukunftsfestigkeit: zudem gab es für beide Versicherer Punktabzug wegen schlechten Werten in Sachen Solvabilität. Beide Versicherer erreichen Note 3,7, wobei die Generali 375 Punkte erzielt und die Ergo 350 Punkte.