Anmerkung: Das Gespräch fand bereits vor dem teilweisen Corona-Shutdown statt

Anzeige  

 

Versicherungsbote: Seit 2016 reist Ihr um die Welt. Wie würdet Ihr Euren „Beruf“ bezeichnen? Influencer, Globetrotter, Marketing Backpacker?

Marco Hansel: Weder noch. Wir würden uns ganz klassisch als Reiseblogger bezeichnen. Außerdem darf man das Wort „Beruf“ gerne ohne Anführungszeichen schreiben. Wir leben seit mehreren Jahren von unserem Reiseblog für Paare, Love & Compass, und investieren dafür dementsprechend viel Zeit. 40-Stunden-Woche? Kennen wir nicht mehr. Ein normaler Arbeitstag beträgt bei uns ca. 10 Stunden. Außerdem arbeiten wir auch am Wochenende.

Ihr habt Eure bisherige Existenz für den Traum aufgegeben, um die Welt zu reisen. Darf ich fragen, was Ihr zuvor gemacht habt?

Sara war im Einzelhandel tätig und ich als Elektroniker. Also zwei in Deutschland ganz normale Berufe.

Wie lange bleibt Ihr im Schnitt an einem Ort? Bleibt überhaupt genug Zeit, diesen zu genießen?

Das ist ganz unterschiedlich – mindestens einen Monat, manchmal auch zwei. Wir reisen eher langsam. Und unser Ziel ist es nicht, so viel wie möglich zu sehen, sondern jene Orte und Menschen, die wir sehen, intensiv kennenzulernen. Deshalb bleibt meist auch etwas Zeit zum Genießen.

…und wie entscheidet Ihr, wo es als nächstes hingeht? Ist das genau geplant oder eher spontan? Wie informiert Ihr Euch über die Orte?

Wir machen das meist spontan und nach Gefühl. Zu dem Land, auf das wir im jeweiligen Moment am meisten Lust haben, reisen wir am Ende auch hin. Für die einzelnen Länder informieren wir uns auf drei verschiedene Arten:

  1. Im Internet recherchieren wir bei anderen Reiseblogs und Webseiten.
  2. Wir fragen unsere Community in Social Media – da bekommen wir oft richtig geile Tipps!
  3. Je nach Land kaufen wir uns auch einen guten Reiseführer.

Über Geld spricht man nicht. Aber macht Ihr Euch auf Reisen auch über Geld Gedanken? Und wie finanziert Ihr Euch – ausschließlich über Werbung?

Wir machen uns fast täglich über Geld Gedanken, schließlich sind wir in der Tourismusbranche tätig. Vereinfacht gesagt verdienen wir unser Geld durch die Inhalte, die wir unseren Lesern zu den einzelnen Ländern liefern.

Um ehrlich zu sein, ist der geringste Anteil unserer Einnahmen klassische, bezahlte Werbung. Kooperationen mit anderen Unternehmen gehen wir nur sehr selten ein und nur, wenn die Produkte auch wirklich zu uns passen und für unsere Community interessant sind. Wir mögen es selbst nicht, wenn wir auf anderen Blogs oder in Instagram mit Werbung überladen werden. Unsere beiden Haupteinnahmequellen sind dagegen Affiliate-Marketing und der Verkauf unserer eigenen Produkte. Bei Affiliate-Marketing empfehlen wir Reiseequipment, Hotels, Touren oder andere Services weiter, die wir selbst nutzen und auch selbst bezahlt haben. Kommt über diese Empfehlungslinks eine Buchung zustande, bekommen wir anschließend eine kleine Provision.

Anzeige  

 

Außerdem haben wir bereits mehrere eigene Produkte veröffentlicht. Einen Reiseführer zur Insel Nusa Penida in Indonesien und einen weiteren Reiseführer über Andalusien. Beide Reiseführer haben wir im Eigenverlag verlegt. Zusätzlich kam im Mai 2019 ein weiteres Buch zusammen mit dem LEO-Verlag dazu. Es heißt „Mit dem Laptop um die Welt – erfolgreich, frei & glücklich als digitaler Nomade“ und beschreibt unseren eigenen Weg von zwei frustrierten, jungen Menschen zu erfolgreichen Online-Unternehmern bzw. digitalen Nomaden. Außerdem geben wir Lesern ganz viele nützliche Anleitungen, Tipps und Infos an die Hand, wie sie selbst online durchstarten können.