Die Zahl der Kraftwagendiebstähle ist 2019 erneut zurückgegangen. Wurden im Jahr 2018 noch 30.232 Pkw entwendet, so waren es 2019 genau 28.132 polizeilich gemeldete Diebstähle: ein Minus von 6,9 Prozent. Das geht aus der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) 2019 hervor, die das Versicherungsjournal ausgewertet hat.

Anzeige  

 

In Nordrhein-Westfalen werden -absolut- die meisten PKW gestohlen

In absoluten Zahlen ist Nordrhein-Westfalen Diebstahlhochburg Nummer eins. 6.228 Fahrzeuge kamen im bevölkerungsreichsten Bundesland der Republik abhanden. Dahinter platziert sich Berlin mit 5.775 Diebstählen auf dem zweiten Rang. Zum dritten Rang der Klauhochburgen klafft da schon eine deutliche Lücke: Niedersachsen mit 2.284 Diebstählen.

Hinter diesen Diebstahlzentren platzieren sich Brandenburg auf Rang vier (absolut 2.019 Diebstähle), Sachsen (1.718), Bayern (1.669), Hamburg (1.662), Baden-Württemberg (1.403), Hessen (1.184), Sachsen-Anhalt (1.023), Schleswig-Holstein (875) und Rheinland-Pfalz (858).

Erfreulich sind die Zahlen hingegen in Thüringen (474), Mecklenburg-Vorpommern (424), Saarland (289) und Bremen (247). In diesen Bundesländern werden nach absoluten Zahlen die wenigsten PKW gestohlen.

Berlin ist Diebstahl-Hauptstadt gemessen an Einwohnerzahl

Blickt man hingegen darauf, wie viel PKW je 100.000 Einwohner geklaut werden, verschiebt sich die Statistik. Hier ist Berlin mit 158,4 Kraftwagendiebstählen je 100.000 Einwohner auf Rang 1, gefolgt von Hamburg (90,3) und Brandenburg (80,4). Damit überbieten diese Länder deutlich den Bundesschnitt, der bei 33,9 gestohlenen PKW je 100.000 Personen liegt.

Bei den Diebstahlquoten folgen Sachsen-Anhalt mit 46,3 gestohlenen Autos je 100.000 Einwohner, Sachsen (42,1), Bremen (36,2), Nordrhein-Westfalen (34,7), Schleswig-Holstein (30,2), Saarland (29,2), Niedersachsen (28,6), Mecklenburg-Vorpommern (26,3), Thüringen (22,1) und Rheinland-Pfalz (21,0). Die drei Bundesländer mit den niedrigsten Diebstahl-Quoten sind Hessen (18,9), Bayern (12,8) und Baden-Württemberg (12,7).

Nur etwa jeder vierte Autodiebstahl aufgeklärt

Eine große Spanne klafft von Bundesland zu Bundesland bei den polizeilichen Aufklärungsquoten. Im Bundesschnitt wird nur etwas mehr als jeder vierte Autodiebstahl (28,8 Prozent) aufgeklärt.

Anzeige  

 

Während in Bayern aber immerhin zwei Drittel aller Autodiebstähle aufgeklärt werden können (64,2 Prozent) und immerhin noch etwa jeder zweite Diebstahl in Rheinland-Pfalz (55,2 Prozent) und Baden-Württemberg (55,0 Prozent), sind die Aufklärungsquoten in Berlin (10,9 Prozent) und Hamburg (10,0 Prozent) extrem niedrig.