Der Autohersteller Tesla will sich künftig breiter aufstellen und zum Versicherer werden. Das bestätigte Elon Musk, Chef des kriselnden Konzerns, bei einer Telefonkonferenz mit Investoren, so berichtet das „Manager Magazin“ am Donnerstag. "Wir schaffen ein eigenes Tesla-Versicherungsprodukt und hoffen, dass wir es in ungefähr einem Monat vorstellen können“, wird Musk zitiert. Dabei zeigte er sich wenig bescheiden. Das Produkt werde „überwältigender sein als alles, was es sonst so draußen gibt“.

Anzeige

Konkrete Details habe Musk nicht genannt. Aber die Pläne deuten sehr auf einen Telematik-Tarif hin. Denn laut Musk soll sich die Prämie am tatsächlichen Fahrverhalten des Versicherten orientieren: Hierfür ist es fast zwangsläufig notwendig, entsprechende Fahrdaten zu messen und für die Prämienkalkulation nutzbar zu machen. Einfließen soll laut „Manager Magazin“ etwa auch, ob und in welchem Umfang der Fahrer den Autopiloten nutze.

Aufhorchen lässt die Begründung, weshalb Elon Musk nun auch einen Versicherer gründen will: Tesla verfügt schlicht über ausreichend Daten. Man gebe an die Versicherer schon heute "detailliertere Informationen" zu Sicherheitsfragen, um ihnen bei der Berechnung von Monatsraten zu helfen, erläutert Musk. Bei Teslas eigener Police werden "sicherlich diese Informationen in die Versicherungsraten einfließen", so der 47jährige.

Seit zwei Jahren bastelt Tesla an eigenem Versicherer

Neu sind die Pläne von Tesla nicht. Bereits seit 2017 bastelt der Konzern an eigenen Versicherungen — und machte kein Geheimnis draus. So gab der frühere Vertriebschef John McNeill bereits bei einer Telefonkonferenz vor zwei Jahren Details zu den Plänen des Tech-Konzerns preis. Und die sind durchaus ambitioniert.

Die Autoversicherung solle lebenslang gelten und auch zahlen, wenn ein Tesla in die Werkstatt muss, so kündigte McNeill im Februar 2017 an. Auch solle der Versicherungsschutz bereits im Kaufpreis des Autos inbegriffen sein. Das Versicherungs-Projekt kündigt vom ungebrochenen Selbstbewusstsein des Autobauers, der seine Autos quasi für unkaputtbar hält. „Es ist unsere Vision für die Zukunft, dass wir in der Lage sein werden, einen einzigen Preis für das Auto, die Wartung und die Versicherung anzubieten und damit ein wirklich verlockendes Angebot für den Käufer“, so wurde McNeill vom Fachportal electrek.com zitiert (der Versicherungsbote berichtete).

Ob diese Pläne noch aktuell sind, kann nur spekuliert werden. McNeill verließ den Konzern im Februar 2018 und schloss sich dem Ridesharing-Anbieter Lyft an. De facto habe Tesla schon auf dem asiatischen Markt begonnen, das Rundum-Paket zu erproben, so berichtete McNeill damals.

Tesla schreibt rote Zahlen

Doch es ist gerade die vermeintliche Unkaputtbarkeit der eigenen Elektroautos, die Tesla aktuell große Probleme bereitet: und die Frage, wie sicher die oft auffällig roten Flitzer sind. Obwohl sich der Umsatz im ersten Quartal 2019 gegenüber dem Vorjahr deutlich erhöht hat, von 3,4 auf 4,54 Milliarden Dollar (umgerechnet 4,08 Milliarden Euro), sind auch die Zahlen des e-Pioniers alarmierend rot. In den ersten drei Monaten des Jahres gab es einen Verlust von gut 702 Millionen Dollar (umgerechnet 631 Millionen Euro), so teilte der Konzern mit.

Für wenig Begeisterung bei den Aktionären sorgte vor wenigen Tagen ein Video, das weltweit viral ging. Eine Überwachungskamera in der chinesischen Metropole Shanghai hat demnach aufgezeichnet, wie ein schneeweißer Tesla des Models S explodiert — in einer Tiefgarage scheinbar ohne Fremdeinwirkung, denn es ist kein Mensch in der Nähe. Anleger reagierten nervös und ließen den Aktienkurs um vier Prozent fallen, nachdem er im bisherigen Jahresverlauf bereits 19 Prozent verloren hatte. Bereits in den Jahren zuvor hatte es mehrfach Brände gegeben: mit dem Verdacht, dass die Batterien nicht ausreichend sicher seien.

Anzeige

Wichtigster Grund für das Misstrauen der Aktionäre sind jedoch Lieferengpässe: Der Konzern konnte zehntausende bestellte PKW nicht rechtzeitig ausliefern, unter anderem nach China und Europa, und begründete dies mit langen Lieferwegen. Aktuell wird nur im eigenen Werk in Kalifornien produziert. Immerhin reagiert der Autobauer: Auch eine neu errichtete Autofabrik in Shanghai und der Ausbau der eigenen Gigafactory verschlang hohe Summen.