Die Kasko-Tarife sind auf Elektroautos zugeschnitten. Laut tesla.com beinhalten sie einen Autopilot-Rabatt sowie Schutz vor Batterieschäden und Diebstahl des Ladekabels. Doch ein Problem sind die hohen Kosten: Einzelne Kaskoschäden sind bei Elektroautos teurer als bei herkömmlichen PKW, wie aus einem Anschreiben der Deutschen Gesellschaft für Versicherungsoptimierung (DGVO) an Tesla-Kunden hervorgeht. Die Reparatur der E-Autos kostet rund 25 Prozent mehr als bei Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor (der Versicherungsbote berichtete).

Anzeige

Batterie defekt: oft Totalschaden

Die hohen Preise für die Reparatur resultieren auch aus den teuren Teilen. Geht etwa die Batterie kaputt, sei das häufig ein Totalschaden, weil die Rest-Speicherkapazität kaum in einen Wertverlust umzurechnen ist. Hierbei muss aber bedacht werden, dass Elektroautos rund ein Viertel weniger Unfälle erzeugen, weil die Fahrer solcher PKW oft umsichtiger sind, wie Joachim Müller, Vorstandsmitglied der Allianz, vor einem Jahr der „Süddeutschen Zeitung“ berichtete. Bedeutet: Niedrigere Haftpflicht-Schäden, aber höhere Kaskokosten.