Versicherungsbote: Unser Thema ist die Bestandsübertragung. Viele Versicherungsmakler stehen kurz vor dem Ruhestand. Haben Sie Zahlen oder Schätzwerte, wie viele Bestände demnächst den Besitzer wechseln werden?

Anzeige

Matthias Beenken: Was wir wissen ist, dass gut jeder zweite Makler in den nächsten 10-15 Jahren das Ruhestandsalter erreicht. Leider wissen wir aufgrund der gewerberechtlichen Besonderheiten der Erlaubniserteilung und Registrierung nicht genau, wie viele Makler es tatsächlich gibt. Wir schätzen die Zahl auf rund 25.000. Die Differenz zu der Zahl im Vermittlerregister sind Untervertreter von Maklern und wohl auch zunehmend Makler im „stillen Run-off“, die also keinen Nachfolger oder Käufer gefunden haben und nun das Gewerbe bis ins hohe Alter angemeldet halten, ohne ernsthaft aktiv zu sein. Aus alledem könnte man vorsichtig schließen, dass jedes Jahr rund 1.000 bis 1.500 Maklerbetriebe eine Nachfolgeregelung benötigen, aber bei weitem nicht jeder eine solche erreichen wird.

Die Bestandsübertragung ist ein komplexer Prozeß. Wann sollten Versicherungsmakler aus Ihrer Sicht spätestens den Wechsel eines Besitzers in die Regel leiten? Und was sollten sie dabei beachten?

(c) Redaktionsbüro Prof. Dr. Matthias BeenkenNach unserer aktuellen Umfrage wird nur rund jeder fünfte Betrieb an Familienmitglieder oder ehemalige Mitarbeiter weitergegeben. Das ist sehr bedauerlich, denn diese Art der Nachfolge dürfte die naheliegendste sein. Verkäufer und Käufer kennen sich über viele Jahre gut, der Nachfolger wird die Philosophie des Vorgängers teilen und bei den Kunden sofort Akzeptanz finden. Aber das Ergebnis zeigt auch, dass viele Maklerbetriebe sich nicht ausreichend langfristig vorbereiten.

Die beste Vorbereitung ist, frühzeitig gute Mitarbeiter einzustellen, zu fördern und zu qualifizieren sowie sie beizeiten am Unternehmen zu beteiligen, beispielsweise Gesellschaftsanteile zu vergeben, um das Interesse an der Nachfolge durch Komplettübernahme der Gesellschaftsanteile zu verstärken. Zudem bleibt damit Geld im Betrieb, das sonst in Form von Erfolgsvergütungen den Betrieb verlassen und nicht mehr für Investitionen zur Verfügung steht. Das alles lässt sich nicht erst kurz vor Ruhestandseintritt machen, ich spreche hier über Prozesse, die mindestens zehn Jahre vorher beginnen müssen.

Wie werden Bestände bewertet? Und können Makler auch kurz vor dem Bestandsverkauf noch etwas unternehmen, um den Bestand aufzuwerten?

Unsere Umfrage zeigt, dass es viele Illusionen über die Bewertung gibt. Dass ein Verkäufer seinen Bestand höher bewertet als der Käufer, ist normal. Aber bei Maklerbeständen gehen Erwartung und Wirklichkeit sehr weit auseinander. Beispielsweise im wertvollsten Bestandsbereich, Schaden-/Unfall-Versicherungen ohne Kfz, werden oft drei Jahrescourtagen gefordert, aber nicht viel mehr als die Hälfte tatsächlich gezahlt. Was Makler auf jeden Fall rechtzeitig tun sollten, ist die Bestände auf ein modernes Maklerverwaltungsprogramm (MVP) zu migrieren, das Schnittstellen für gegebenenfalls weitere Migrationen zu einem abweichenden MVP eines Käufers vorsieht.

Darüber hinaus gilt: Die Bestände müssen top gepflegt sein. Mit allen Kunden sollten schriftliche Maklerverträge vorliegen, die auch eine ausreichende Datenschutzklausel enthalten bei einer eventuellen Weitergabe an Dritte. Jede Kundenakte muss aussagekräftige Beratungsdokumentationen enthalten, die auch einigermaßen regelmäßig im Rahmen von Folgeberatungen ergänzt werden. Und generell sollten sich Makler auf das Schaden-/Unfallversicherungsgeschäft ohne Kfz fokussieren und versuchen, die Bestände netto zu steigern. Viele Aufkäufer wollen keine Lebens- und Krankenversicherungsbestände, weil es hier meist keine nennenswerte Folgecourtage, dafür aber potenzielle Haftungsprobleme zu übernehmen gibt. Und auch Kfz-Versicherungen sind aus verständlichen Gründen weniger beliebt.

Welche Probleme können bei einer Bestandsübertragung typischerweise auftreten?

Anzeige

Das Hauptproblem, von dem ich immer wieder in der Praxis höre, ist, dass viele Versicherer nicht in der Lage sind die Bestände rasch umzubuchen. Dieser Tage charakterisierte ein Makler in einer Veranstaltung bei mir an der Hochschule die Bandbreite „von zwei Monaten bis zu zwei Jahre“, die nach seiner eigenen Erfahrung Versicherer benötigen. Das ist ein enormer Aufwand, der durch schlechte Prozesse bei Versicherern zum Schaden der Makler und der Kunden verursacht wird.