Es sind schwere Vorwürfe, denen sich die Allianz aktuell vor dem Arbeitsgericht Würzburg stellen muss. Es geht um Mobbing und zerstörte Karrieren. Um ein Klima der Angst und Einschüchterung. Und es geht um Verträge, die mit Absicht falsch berechnet worden seien, um einen Mitarbeiter in Misskredit zu bringen. Auch die Vorstände sollen über die Anschuldigungen informiert gewesen sein - ohne eingegriffen zu haben. Erhoben werden sie von einem früheren Mitarbeiter im Vertrieb, der jetzt Schadensersatz fordert. Über den Prozess berichtet am Dienstag die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“.

Anzeige

Vorwürfe bei Vertriebstochter der Allianz

Der klagende Mitarbeiter arbeitete früher im Außendienst der Allianz Beratungs- und Vertriebs-AG, einer Tochter der Allianz Gruppe. Es soll sich nach Informationen des Versicherungsboten um einen Mann aus dem Main-Spessart-Kreis in Unterfranken handeln. Der Klagende sei seit dem Jahr 2012 Teilnehmer eines Führungskräfte-Programms gewesen und habe als Leiter einer Verkaufsregion gearbeitet, berichtet die „FAZ“. Mit anderen Worten: ein Mitarbeiter, dem selbst eine große Karriere im Vertrieb bei Deutschlands Branchenprimus bevorgestanden hätte.

Seit Anfang 2016 aber fühlte sich der Mann im Unternehmen systematisch gemobbt und benachteiligt, so weiß die FAZ aus der Klageschrift. Die Vorwürfe betreffen dabei einen süddeutschen Geschäftsstellenleiter, der sein Vorgesetzter gewesen sei. Und grundsätzlich im Vertrieb des Versicherers weit oben auf der Hierarchieleiter stand: zwei Stufen unterhalb des AG-Vorstands. Dieser habe ihn gemobbt und zermürbt, bis auch die Gesundheit gelitten habe, so wird in der Klageschrift behauptet.

Die Vorwürfe des Mannes haben es durchaus in sich. Der Geschäftsstellenleiter habe vier interne Bewerbungen auf andere Stellen nicht weitergereicht und verschwinden lassen. Er habe Zwischenzeugnisse verweigert, die ihm laut Arbeitsvertrag zugestanden hätten: wichtige Dokumente, um sich auf anderen Posten bewerben zu können. Und er habe den Mann zu seiner eigenen Kündigung nötigen wollen. Ihm sei Arbeitsentgelt vorenthalten worden. Am Ende habe er mit schweren Depressionen krankgeschrieben werden müssen. Selbst nachdem er krankgeschrieben gewesen sei, hätten ihn noch unverhältnismäßig viele Arbeitsaufträge erreicht.

Anzeige

Angebliche Ursache: Missstände im Vertrieb aufgedeckt

Warum aber soll der Konzern Anlass gehabt haben, den Mann zu mobben? Auch dazu enthält die Anklageschrift Aussagen, berichtet die „FAZ“. So spekuliere der Kläger, er sei im Konzern in Misskredit geraten, weil er Missstände bei nebenberuflichen Vertretern der Allianz aufgedeckt und gemeldet habe. So soll es in der Region vorgekommen sein, dass Neugeschäft in andere Regionen umgeleitet wurde, damit dortige Vertriebler unrechtmäßig die Provisionen abgreifen können. Auch höhere Hierarchiestufen sollen davon gewusst haben.