Bisher war der Markt im Bereich der Gewerbeversicherung eher überschaubar digitalisiert. Zu individuell und komplex schienen die Anforderungen der zu betreuenden Unternehmen. Unternehmen wie Gewerbeversicherung24 und Finanzchef24 sind inzwischen am Markt präsent und bieten eigene Vergleiche für Makler und Unternehmen an. Anfang April 2017 startete mit dem InsurTech Liimex ein weiteres Unternehmen im Kampf um Gewerbekunden.

Anzeige  

 

Nach dem der Maklerpool Fonds Finanz im März diesen Jahres eine Kooperation mit dem InsurTech Finanzchef24 bekannt gegeben hatte, zieht nun auch der Maklerpool blau direkt nach. Dazu nimmt das Lübecker Unternehmen vier Millionen Euro in die Hand. Diese fließen in das InsurTech „bi:sure“. Das Unternehmen solle binnen zwei Jahren zur führenden Plattform für gewerbliche Versicherungen im B2B-Bereich aufsteigen, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens.

Gewerbeversicherungs-Plattform soll zu führendem Portal für gewerbliche Versicherungen

In der Plattform sollen Versicherungsmaklern, Vertrieben sowie Pools ein Mix an Vergleichsrechnern, Ausschreibeplattform und Deckungskonzepten geboten werden. Gründer des Unternehmens ist Versicherungsmakler Ulf Papke, der in der Vergangenheit bereits das Portal „buergschaft24.de“ und den Termin-Manager „Terminpilot“ aufgebaut hatte.

Anzeige  

 

Bereits im Verlauf des Juni sollen an den Pool angeschlossene Makler die Beratung im Bereich der Gewerbe-Versicherungen über die neue Plattform abwickeln können. Auch die Antragsabwicklung und die Einkaufsverhandlungen sollen über das Startup laufen.

Blau direkt hatte zuletzt verstärkt in Digitalisierung und Startups investiert. So wurde innerhalb eines Jahres unter anderem die Zusammenarbeit mit dem InsureTechs feelix und MyLucy gestartet. Mit dem Kölner PKV-Spezialpool insuro Maklerservice wurde eine gemeinsame Dienstleistungsgesellschaft gegründet. Zudem erhöhte der Maklerpool die Investitionen in seine verselbstständigte IT-Abteilung, die vor drei Jahren als Unternehmen mit dem Namen Dionera startete, um weitere fünf Millionen Euro.