Eigentlich wollte ich Ihnen in diesem Monat zehn Tipps an die Hand geben, wie Sie ihre Blogbeiträge verbessern können bzw. was Sie dabei beachten sollten. Aber wie es der Zufall will, kam ich gestern mit einem Makler ins Gespräch, den ich seit Jahren immer mal wieder beim Thema „Social Media“ unterstütze und der mir dazu folgendes sagte: „MarKo, das mit den Tipps find ich gut, aber weißte was ich damals viel interessanter fand? Das waren die Blogs, die du mir so nebenbei als Best-Practice-Beispiele gezeigt hattest. Da konnte ich sehen, was andere schon tatsächlich machen und mich etwas daran orientieren. Warum schreibst du nicht mal dazu was?“

Anzeige

MarKo Petersohn

Seit 2012 ist MarKo Petersohn das As im Ärmel der Versicherungsbranche im #Neuland. Er berät und unterstützt Versicherungen und Vermittler bei ihrer Kommunikation in den neuen Medien. Er bietet Studien, Seminare und Veranstaltungen an, welche den Fokus auf die spezifischen Bedürfnisse der Assekuranz im Onlinemarketing legen. Außerdem ist er als Autor und Keynote-Speaker tätig, ist Dozent beim BWV Bildungsverband für „Digitale Kommunikation“ und besitzt einen Lehrauftrag an der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft zum Thema „Medienwissenschaften und Kommunikation“. Auf Twitter agiert er als @asimaermel.

Gute Frage. Warum eigentlich nicht? Denn am besten lernt man ja bekanntlich von den Besten. Deswegen verschieben wir das mit den Tipps doch einfach in den nächsten Monat und ich stellen Ihnen heute vier Blogs von Versicherungsvermittlern vor, die meiner Meinung zu den Besten der Branche gehören.

Vorab möchte ich noch festhalten, dass es mir hierbei nicht um SEO oder andere technische Spielereien geht, sondern um das Essentielle. Also den tatsächlichen Inhalt bzw. worüber man schreibt und wie man schreibt. Wenn Sie sich außerdem fragen, warum ich nicht das großartige Blog von Makler X oder Vermittler Y vorstelle, dann möchte ich Ihnen versichern, dass ich mir nicht anmaße die Ultima Ratio zu sein. Ich befasse mich zwar seit vielen Jahren mit den Social Media Aktivitäten der Versicherungsbranche, aber das heißt nicht, dass ich jedes Blog von jedem Vermittler kenne. Wenn Sie also weitere Best-Practice-Beispiele haben, dann finde ich das wunderbar und würde Sie bitten, es in den Kommentaren zu verlinken. So können wir alle davon profitieren.

Helberg Versicherungsmakler

Beginnen wir direkt mit dem wahrscheinlich bekanntesten und erfolgreichsten (im Sinne der Seitenbesucher) Blog eines Versicherungsmaklers in Deutschland, mit dem Blog von Matthias Helberg.

Screenshot des Blogs von Helberg Versicherungsmakler: Auch wegen seiner Online-Kommunikation einer der bekanntesten deutschen Makler.

Er ist für mich kein Best-Practice-Beispiel, weil er mit seinem Blog den finanzblog-Award 2014 erhalten hat oder immer wieder von großen Medien zitiert wird. Was ich bemerkenswert finde und worauf ich Sie hinweisen möchte, ist zum einen die Art, wie er schreibt. Wie er es immer wieder schafft, seine Kompetenz im Versicherungsbereich aufzuzeigen, ohne belehrend zu wirken. Dazu bietet er häufig Einblicke in seine Kundenkommunikation und bindet auch immer wieder mal positives Kundenfeedback in seine Artikel ein, allerdings OHNE dass es für den Leser so wirkt, als möchte er sich selbst über den grünen Klee loben. Matthias Helberg präsentiert sich in seinem Blog als ein Experte zu Versicherungsthemen, der glaubwürdig, vertrauenswürdig, sympathisch und wirklich nie anbiedernd ist.

Dazu kommt, dass er sich seine Reichweite auch immer wieder dazu nutzt, um sich fachkundig und Meinungsstark zu aktuellen Themen in der Versicherungslandschaft äußert. Er schafft scheinbar mühelos den ziemlich schweren Spagat zwischen einem Blog, welches sich an Kunden richtet und einem Fachblog, welches sich an die Branche richtet. Ich möchte hier nur beispielhaft an seinen Artikel „Finanztest Berufsunfähigkeitsversicherung Test 2013: Avanti dilettanti“ erinnern, mit dem er zu Recht für Furore sorgte.

Landshut Versicherungen

Ganz ähnlich wie Matthias Helberg, aber doch vollkommen anders agiert Wladimir Simonov von den „Landshut Versicherungen“. Auf seinem Blog verbindet er ebenfalls persönliche bzw. berufliche Erlebnisse mit Themen aus der Versicherungsbranche, aber er schreibt in einer zum Teil rockigen, poppigen Art (anders kann ich es nicht beschreiben), wie man sie nie und nimmer von einem Versicherungsmakler erwarten würde. Allerdings, und das ist äußerst bemerkenswert: obwohl er enorm unterhaltsam schreibt, schafft er es immer, den Fokus auf dem jeweiligen Versicherungsthema zu lassen und verliert sich nicht in Unterhaltung um der Unterhaltung wegen. Das ist eine wahre Kunst und er beherrscht sie perfekt, wie Sie in dem folgenden Beispiel lesen können:

Beispiel eines Textes von Wladimir Simonow. Der Vermittler schreibt unterhaltsam über Versicherungsthemen.

Außerdem spielt Wladimir Simonov auch ziemlich geschickt auf der Social Media Klaviatur. Sie erinnern sich sicherlich an seine höchst erfolgreiche Mopedschilder Facebook-Werbekampagne. Er bindet auch Social Media Elemente, wie die Freischaltung von Premiumcontent gegen das Folgen in einem der angegebenen Netzwerke, sehr geschickt ein.

DEVK Bad Oeynhausen

In einer ebenfalls lockeren Weise schreibt auch Matthias Schlattmeier und schafft es dabei stets, in einen tatsächlichen Dialog mit dem Leser zu treten. Was ich meine ist, er schreibt nicht allgemein und lässt seinen Gedanken freien Lauf (was ja vollkommen ok ist), sondern er spricht stets den Leser an. Das kann sogar so weit gehen, dass er ihn wortwörtlich direkt anspricht, ihm Fragen stellt, um diese im Anschluss direkt zu beantworten. Was gerade wahrscheinlich etwas kompliziert klingt, liest sich bspw. folgendermaßen:

  • Mal ehrlich. Also, so so richtig, ehrlich. Wen oder was würden sie besser versichern? Ihr Kind oder ihr Auto?
    Wie? Ihr Auto ist nicht viel wert? Vor 2 Jahren haben sie knappe 20.000 Euronen auf die Theke im Autohaus gelegt? OK. Da bin ich bei Ihnen! Und ihr Kind? Wie? es hat das ganze (Berufs-)Leben noch vor sich? Ach so, ich verstehe. Es soll mal studieren. Da kommt natürlich einiges zusammen.

Inhaltlich ist er von allen vier vorgestellten Vermittlern am stärksten auf Versicherungsthemen fokussiert und verbindet diese allerdings auch fast immer mit passenden beruflichen und teilweise privaten Geschichten. Exemplarisch dafür kann das folgende Beispiel gesehen werden: Ein Einbruch, Hilfestellung sowie Verabredung nach vielen Jahren.

Zwischen den Türmen

Hoesch & Partner ist im Gegensatz zu anderen Beispielen kein einzelnes Vermittlerbüro, sondern mit Standorten in acht großen Städten deutschlandweit präsent. Somit ist es eigentlich dafür prädestiniert, von den Kunden online als ein großes, gesichtsloses, herzloses, emotionsloses und nur auf Profit bedachtes Unternehmen wahrgenommen zu werden. Natürlich war das gerade etwas dick aufgetragen, aber Sie wissen was ich meine. Ist man ein großes Unternehmen mit vielen Mitarbeitern, dann ist es online unheimlich schwer, auf einer persönlichen Ebene zu kommunizieren. Eigentlich!

Denn, der plötzlich und viel zu früh verstorbene Marketingleiter von Hoesch & Partner, Oliver Mack hat diese Aufgabe mit Leichtigkeit und Bravour gelöst. Im von ihm maßgeblichen geprägten Unternehmensblog „Zwischen den Türmen“ hat er kontinuierlich äußerst lesenswerte Artikel verfasst. Darin griff er stets mehr oder minder Versicherungsrelevante Themen auf uns setzte sie mit seinem großen Allgemeinwissen in einen für jedermann und jede Frau verständlichen Kontext. Er verband scheinbar mühelos das Kleine mit dem Großen und das Große mit dem Kleinen.

Allerdings, auch wenn seine kurzen und knackigen Texte manchmal schon fast philosophisch anmuteten, verlor er nie aus den Augen, dass es sich bei dem Blog um das Unternehmensblog von Hoesch & Partner handelt. Egal worüber er schrieb, er lenkte letztendlich den Fokus stets auf die für ein Versicherungs- und Finanzberatungsunternehmen relevanten Punkte wie Versicherungen, Absicherung, Finanzen und alles was im weiteren Sinne dazu gehört.

Beispielhaft kann hierbei sein Urlaubsbericht aus Schottland gelten. Denn darin blickte er nicht auf die naheliegenden Themen wie Whiskey oder die schöne schottische Landschaft, sondern auf die alternde Bevölkerung und wie dort damit umgegangen wird:

Persönliche Beobachtungen mit Thema Altersvorsorge verknüpft: Screenshot eines Schottland-Urlaubsberichtes von Hoesch & Partner.

Wie Sie sehen können, haben alle vier Blogs ihren ganz eigenen Stil, aber gleichzeitig eint alle, dass sie in mehr oder minder ausgeprägter Art und Weise, persönliches mit Fachwissen verweben. Und das ist auch der Casus Knaxus, an dem sich erfolglose von erfolgreichen Vermittlerblogs trennen. Denn Sie wissen es doch besser als ich, dass die Kundenberatung zum größten Teil auf der persönlichen Ebene stattfindet. Und das Gleiche sollten Sie auch immer im Hinterkopf bewahren wenn Sie einen Artikel für ihr eigenes Blog schreiben.

Anzeige

Und zum Abschluss noch einmal der Hinweis: Wenn Sie gute Vermittler- oder Maklerblogs kennen, dann schreiben Sie diese doch bitte in die Kommentare.