Im Auftrag des Versicherers hat das Meinungsforschungsinstitut forsa dieses Jahr in Deutschland 2.001 Personen ab 18 Jahren zum Thema Sicherheit befragt. Dabei zeigt sich, dass eine feste Beziehung für die überwiegende Mehrheit der Bundesbürger auch finanzielle Sicherheit bedeutet. Doch die regionalen Unterschiede sind recht ausgeprägt, wenn es um den Zusammenhang von „Geld und Liebe“ geht.

Anzeige  

 

Sicher zu zweit – Partnerschaft sorgt für finanzielle Sicherheit

In Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Thüringen baut man in Sachen Geld so stark auf den Partner wie nirgendwo sonst in Deutschland: Für 85 Prozent der Befragten ist eine feste Beziehung wichtig, um sich finanziell sicher zu fühlen. Anders hingegen in Bayern: hier fühlen sich „nur“ 75 Prozent der Befragten durch eine Partnerschaft finanziell abgesichert. Damit ist der Freistaat Schlusslicht im deutschlandweiten Vergleich.

Was wäre ich nur ohne dich? – Wenn der Partner nicht mehr da wäre

Die Frage, ob es für ihre finanzielle Situation große oder gar sehr große Auswirkungen hätte, wenn der Partner nicht mehr da wäre, beantworten vor allem die Sachsen mit „Ja“: Fast jeder Zweite (46 Prozent) ist dieser Ansicht. Sehr große Auswirkungen sehen aber nur fünf Prozent.

In Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Thüringen bestätigt sich, wie wichtig den Befragten dort eine feste Beziehung ist: Mit sehr großen finanziellen Auswirkungen rechnet hier sogar jeder Fünfte (21 Prozent), müsste er ohne die Unterstützung des Partners auskommen.

Finanziell unabhängiger vom Partner ist man in Niedersachsen: Aus Sicht von 76 Prozent der Befragten hätte es weniger große oder keine Konsequenzen für ihre finanzielle Lage, wenn der Partner nicht mehr da wäre.

Wer bei den Finanzen die Hosen anhat

Deutschlandweit geben 18 Prozent der Befragten an, dass in ihrer Beziehung der Partner für die Finanzen verantwortlich ist. In Baden-Württemberg überlässt sogar jeder Fünfte (22 Prozent) dem oder der Liebsten die Verantwortung fürs Geld. In Saarland und Rheinland-Pfalz tut das dagegen nur jeder Zehnte (elf Prozent).

Anzeige  

 

Auch bei der Altersvorsorge verlassen sich zwölf Prozent der Deutschen auf die Unterstützung anderer. Davon zählen 58 Prozent vor allem auf ihren Partner. Mit 72 Prozent ist die Zahl derer, die sich bei der Altersvorsorge auch auf den Partner verlassen, in Rheinland-Pfalz und Saarland besonders hoch (72 Prozent).

CosmosDirekt