Facebook ProfilTwitter ProfilGoogle Plus ProfilXing Profil
Studie

Finanzbildung der Bundesbürger ist lückenhaft

Aktien- oder Fieberkurve? Viele Bundesbürger haben Defizite beim Thema Finanzwissen (Symbolbild).JerryKimbrell@Pixabay.com

Laut einer Studie hat nur jeder dritte Deutsche relevantes Finanzwissen in der Schule vermittelt bekommen. Entsprechend sagt die Mehrheit der Bürger, dass sie Defizite und Wissenslücken beim Thema Altersvorsorge und Finanzen hat.

Anzeige


Nur jeder dritte Deutsche sagt von sich, dass er relevantes Finanzwissen in der Schule vermittelt bekam. Das ergab eine repräsentative Studie im Auftrag von Union Investment, die Kantar Emnid unter 1.014 Personen durchgeführt hat. Dabei geben viele Deutsche zugleich zu Protokoll, dass sie Defizite zu bestimmten Finanzthemen haben.

"Mangelndes Wissen zum Thema Geld und Finanzen zieht sich wie ein roter Faden durch die Biografien vieler Menschen in unserem Land", kommentiert Hans Joachim Reinke, Vorstandsvorsitzender von Union Investment, die Ergebnisse der Studie.

Experten schätzen Wissen über Fonds und Aktien wichtiger ein als Verbraucher

Ein weiterer Teil der Studie bestand in einer Befragung von 600 Experten aus Finanzindustrie, Journalismus, Lehrerschaft, Politik und Verbraucherschutz. Dabei zeigen sich durchaus Diskrepanzen zu den befragten Verbrauchern.

So stuft beispielsweise jeder zweite Experte, aber nur jeder dritte Befragte aus der Studie zusätzliches Wissen zur Geldanlage mit Aktien und Fonds als wichtig ein. Die Zahl der Aktionäre ist nach wie vor in Deutschland gering: Aktuell partizipieren laut dem Deutschen Aktieninstitut (DAI) nur circa 14 Prozent der Bundesbürger am Aktienmarkt.

Auseinander gehen die Urteile von Experten und der Bevölkerung auch bei der Einschätzung des Finanzwissens in Deutschland. Während die Bevölkerung sich selbst die Schulnote 2,5 gibt, erhält sie von den Experten nur eine 3,8. Mehr als jeder Zweite der befragten Bevölkerung bewertet das eigene Wissen mit gut oder sehr gut. Aber nur 5 Prozent der Experten vergeben diese Noten.

Größte Wissenslücke der Bürger beim Thema Altersvorsorge

Am Größten ist die Lücke laut Selbsteinschätzung der Bürger beim Thema Altersvorsorge, wo 89 Prozent aller Befragten mangelndes Wissen beklagen. Weitere Defizite betreffen unter anderem die Themen Zinsen und Schulden (79 Prozent), Zinsen und Sparen (76 Prozent) sowie Versicherungen (72 Prozent).

Einigkeit besteht allerdings laut Studie darin, dass das Wissen über Geld und persönliche Finanzen für alle Befragten noch vor Gesundheit, Politik und Ernährung der wichtigste Bildungsbereich ist. Für jeden zweiten Befragten aus der Bevölkerung (52 Prozent) und zwei Drittel der Experten (65 Prozent) hat es heute zwar schon eine hohe Priorität. Tatsächlich sei die faktische Relevanz deutlich geringer, sagen 46 Prozent der Experten. Mit anderen Worten: Die Befragten wissen um die Wichtigkeit des Themas, beschäftigen sich dennoch eher selten damit.

Anzeige


Als wichtigste Gründe für die Wissenslücken werten die Experten die unzureichende Behandlung des Themas in den Familien (73 Prozent) und Schulen (55 Prozent). Auch bei der Politik sehen sie Defizite. Hier reiche es nicht allein aus, in den Schulen die Finanzbildung mehr zu gewichten. Auch unternehmensintere Weiterbildungen könnten einen Ausgleich schaffen.

Newsletter bestellen

Das könnte Sie auch interessieren

Artikel bewerten

gefällt mir
 
55
1
 
Artikel empfehlen

Anzeige

Newsletter bestellen