Facebook ProfilTwitter ProfilGoogle Plus ProfilXing Profil
Prämienanpassung

Gothaer - Beitragsanpassung im PKV-Neugeschäft

Passt das so? Die Krankenversicherer passen zum Jahresende die Prämien im Neu- und Bestandsgeschäft der Gothaer an (Symbolbild).WerbeFabrik@Pixabay.com

Die Gothaer Krankenversicherung passt ihre Prämien im PKV-Neugeschäft im Schnitt vergleichsweise moderat an. Dennoch gibt es auch Ausreißer nach oben, speziell für jüngere Kunden. In einem Tarif müssen Jugendliche 25 Prozent mehr zahlen, in einem weiteren immer noch 12 Prozent.

Anzeige


Niedrigzins und steigende Gesundheitskosten belasten aktuell die privaten Krankenversicherer. Umso gespannter schauen Vermittler wie Kunden darauf, wie die Versicherer ihre Prämien für das neue Jahr anpassen werden. Die meisten Kunden der Gothaer Krankenversicherung können hierbei aufatmen: Zumindest im Neugeschäft zeigen sich die Prämien überwiegend stabil. Die durchschnittliche Prämienanhebung über neun Vollversicherungs-Tarife beträgt 1,29 Prozent, so berichtet aktuell der Branchendienst GEWA Comp auf seiner Webseite.

Vereinzelt 25 Prozent Beitragssprung für Jugendliche

Den höchsten Beitragssprung müssen laut dem Branchendienst Jugendliche im Alter von 17 Jahren akzeptieren, wenn sie den Tarif MAX 2 neu abschließen wollen. Hier verteuert sich der Schutz für einen Neuvertrag um satte 25 Prozent. Der Tarif beinhaltet unter anderem eine Unterbringung im Einbettzimmer bei stationärem Aufenthalt, 100 Prozent Kostenerstattung für eine Zahnbehandlung, 80 Prozent bei Zahnersatz sowie einen Selbstbehalt von 2.784 Euro. Erwachsene müssen für dieses Angebot jedoch maximal zwei Prozent mehr zahlen, Kinder in der Altersklasse 7 gar sechs Prozent weniger.

Ebenfalls deutlich teurer wird es für Kinder, wenn sie im Basistarif nach § 12 Abs. 1a des Versicherungsaufsichtsgesetzes (VAG) versichert werden sollen (BTNOU). Für diese Zielgruppe verteuert sich der Schutz um 14 Prozent. Erwachsene müssen für das Basisangebot aber künftig deutlich weniger zahlen: er verbilligt sich um fünf bis sieben Prozent.

Teuerungen in den Tarifen MediVita 250 und MediVita 500

Den höchsten Beitragsanstieg bei den Erwachsenen weist laut GEWA Comp der Tarif MediVita 250 auf. Hierfür muss ein 55jähriger Neukunde künftig acht Prozent mehr zahlen, ein 44jähriger sieben Prozent sowie ein 38jähriger sechs Prozent. Diese Krankenversicherung beinhaltet unter anderem einen Selbstbehalt von 250 Euro sowie die Unterbringung in einem Mehrbettzimmer, wenn der Patient in die Klinik muss.

Auch für den Tarif MediVita 500 sind für Erwachsene Teuerungen bis zu 6 Prozent möglich. Dieser beinhaltet 500 Euro Selbstbehalt sowie Mehrbettzimmer bei stationärem Aufenthalt. Die Prämienanpassungen der Gothaer sind vorläufig und müssen noch bewilligt werden.

Anzeige


Viele andere Tarife zeigen sich jedoch stabil und ändern sich im Preis nicht. Dabei profitieren Bestandskunden auch davon, dass die Gothaer für viele Bestandstarife eine Beitragsgarantie ausgesprochen hat. Derzeit bietet die Gothaer 200 verschiedene Tarifoptionen, wobei in der Vergangenheit auch mehrere Tarife für das Neugeschäft geschlossen wurden. Wie sich die Prämien für Bestandskunden entwickeln, die keine Beitragsgarantie erhalten haben, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht bekannt.

Newsletter bestellen

Das könnte Sie auch interessieren

Artikel bewerten

gefällt mir
 
05
0
 
Artikel empfehlen

Anzeige

Newsletter bestellen