Gegenüber Reportern der Sendung „Panorama – Die Reporter“ sagte die FDP-Politikerin: „Wir haben eine Vielzahl von Eingaben im Bundesministerium der Justiz. Das ist für mich“, so Leutheusser-Schnarrenberger im Filmbeitrag vom 04.04.2013, „Indiz und Anhaltspunkt, dass es hier vielleicht doch Recht zur Klage geben könnte.

Anzeige

Zunächst einmal ist ja schon die Tatsache, dass wir uns der Beschwerden von Versicherten annehmen und jetzt auch diese Umfrage starten, schon ein Zeichen dafür, dass wir diesem Thema Bedeutung beimessen.“ Sie hoffe, so Leutheusser-Schnarrenberger weiter, „dass das auch schon für die Versicherungen doch das Zeichen ist zu sehen, das man versucht zügig im Regelfall Schadensregulierung zu betreiben“.

GDV legt Programmbeschwerde ein

Einen Tag nach Ausstrahlung der Sendung bezog der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) erneut Stellung zum „Panorama“-Thema der Schadenregulierung. „Versicherer haben großes Interesse an zügiger Schadenregulierung“, gab der Verband bekannt. „Jede Form von Transparenz“ sei „begrüßenswert“, „eine Objektivierung... dringend geboten.“ Daher sehe die Assekuranz die Umfrage als „eine Chance, die Diskussion auf der Basis repräsentativer, aussagekräftiger Daten fortzusetzen.“

Anzeige

Den Sendemachern von „Panorama“ wirft der Verband „viele Mängel“ vor. Darunter leide die Berichterstattung „insbesondere unter den Gesichtspunkten der Ausgewogenheit und Fairness sowie der Einhaltung der journalistischen Sorgfalt“. Aus diesem Grunde „hat der GDV Programmbeschwerde beim Rundfunkrat des NDR eingereicht.“ Eine Entscheidung stehe noch aus. „Nachdem der Intendant des NDR der Beschwerde nicht abgeholfen hat, steht nunmehr die Entscheidung des Rundfunkrats an“, teilt der GDV mit. Dieser werde sich mit der Sache Ende Juni 2013 damit beschäftigen. Zuvor erfolge eine „Befassung im Rechts- und Eingaben- sowie im Programmausschuss“.