Die European Economic Advisory Group at CESifo (EEAG) stellte ihren elften Bericht zur europäischen Wirtschaft gestern in Berlin vor. Der EEAG-Gruppe gehören acht Ökonomen aus sieben europäischen Ländern an, darunter etwa Hans-Werner Sinn (ifo Institut und Ludwig-Maximilians-Universität München). Geleitet wird sie von Jan-Egbert Sturm (KOF Swiss Economic Institute, ETH Zurich). Das Papier gibt die persönliche Meinung der Ökonomen wieder.

Anzeige

Schwellenlänger liefern größten Wachstumsbeitrag, US-Wirtschaft erholt sich

Die europaweite Expertengruppe erwartet, dass sich das Wachstum des Welt-BIP dieses Jahr auf 3,3 Prozent verlangsamt. Vergangenes Jahr stieg das BIP noch 3,8 Prozent. Die voraussichtliche Verbesserung des Verbraucher- und Produzentenvertrauens in den Industrieländern im zweiten Halbjahr 2012 dürfte jedoch das Wachstum gegen Ende des Jahres etwas ankurbeln. Wieder einmal dürften die Schwellenländer den größten Wachstumsbeitrag liefern, während Nordamerika und Europa unter ihrem Potenzial bleiben werden. Das Wachstum des Welthandels wird sich ebenfalls weiter verlangsamen, von 12,2 Prozent im Jahr 2010 auf 6,2 Prozent 2011 und 3,9 Prozent in diesem Jahr.

Die gegenseitige Blockierung im US-amerikanischen Kongress und die bevorstehenden Präsidentschaftswahlen führen zu großer Unsicherheit, aber die guten Unternehmensgewinne, die vor allem von den großen Firmen eingefahren werden, zusammen mit den niedrigen Zinsen sollten das Wachstum der US-Wirtschaft wieder erhöhen, nach der Flaute im ersten Halbjahr 2012, und zwar auf 1,9 Prozent im Gesamtjahr nach 1,7 Prozent im Jahr 2011, so der Bericht.

Für China wird ein Wachstum von 8,1 Prozent erwartet, für Indien 6,5 Prozent, für Russland 3,5 Prozent und für Lateinamerika ebenfalls 3,5 Prozent. Die Zahl für Lateinamerika ist ein gewichteter Durchschnitt von Argentinien, Brasilien, Chile, Kolumbien, Mexiko, Peru und Venezuela.

EU-Länder und Eurozone bei 0,2 Prozent Wachstum, Deutschland mit 0,4 Prozent

Dagegen wird die Wirtschaft der EU-Länder eine Stagnation des BIP im ersten Quartal 2012 verzeichnen. Im letzten Quartal 20011 war dies zurückgegangen. 2012 wird das BIP nur ein mageres Wachstum von 0,2 Prozent im Gesamtjahr erzielen, im Vergleich zu 1,6 Prozent im Vorjahr. Die Inflationsrate wird von 3,0 Prozent im vergangenen Jahr auf 1,5 Prozent im Jahr 2012 zurückgehen, während die Arbeitslosigkeit von 9,7 Prozent auf 9,9 Prozent steigen wird.

Im Euro-Währungsgebiet wird die Inlandsnachfrage insbesondere in Frankreich, Italien, Spanien und in den Ländern der Peripherie besonders schwach sein. Dagegen bleibt sie in den nördlichen Ländern relativ robust. Deutschland dürfte um 0,4 Prozent wachsen, während die Wirtschaft Frankreichs, Italiens und Spaniens um jeweils 0,3, 0,6 und 0,6 Prozent schrumpfen wird. Die Wirtschaft Griechenlands wird um 3,6 Prozent schrumpfen, die Portugals um 3,0 Prozent.

Das höchste Wachstum wird von Estland und der Slowakischen Republik mit jeweils 2,4 und 2,0 Prozent erreicht. Insgesamt aber wird das BIP des Eurogebiets, nach einem Anstieg von 1,5 Prozent im Vorjahr, um 0,2 Prozent zurückgehen. Die Preissteigerung wird mit 1,2 Prozent im Gesamtjahr gering bleiben, die Arbeitslosigkeit wird von 10,2 Prozent im Jahr 2011 auf 10,7 Prozent steigen. Spitzenreiter bei der Arbeitslosigkeit wird Spanien (23,0 Prozent), Griechenland (19,6 Prozent), Irland (14,9 Prozent), sowie Portugal und die Slowakische Republik (beide mit 13,9 Prozent) sein.

Anzeige

Alle europäischen Länder außerhalb der Eurozone werden wirtschaftlich wachsen, wobei Großbritannien 0,8 Prozent verzeichnen dürfte, Schweden und Polen je 2,6 Prozent und Ungarn ein mageres Ergebnis von 0,2 Prozent.

Weiterlesen auf Seite 2: EEAG-Gruppe für Schuldverschreibungssystem gegen Eurokrise