Markus ZimmermannMarkus Zimmermann... ist Leiter Strategieberatung Versicherungen bei Accenture (DACH).www.accenture.comDie Versicherungswirtschaft ist eine der spannendsten und vielfältigsten Branchen. Ich sage das nicht nur, weil ich mich beruflich seit 22 Jahren in der Assekuranz bewege, sondern weil Versicherungsunternehmen bei allen großen Entwicklungen und Umbrüchen - unmittelbar oder mittelbar - beteiligt sind oder aber reagieren müssen. Ob Klimawandel, digitale Geschäftsmodelle, Lieferkettenprobleme oder internationale Konflikte – nahezu jede Nachricht, die uns jeden Tag erreicht, hat Konsequenzen für die Versicherungsbranche. Der größte Einflussfaktor ist natürlich das Verhalten von uns Menschen selbst: Wie wir kommunizieren und interagieren, wie wir uns informieren und kaufen, wie risikobewusst wir leben und wem wir vertrauen.

Anzeige

Zeit also, sich einzelnen Trends und Entwicklungen dieses Wirtschaftssektors einmal näher zu widmen. In den kommenden Monaten werde ich in dieser neuen Kolumne die Versicherungsbranche genauer unter die Lupe nehmen und anhand der wichtigsten Trends meinen Blick auf die Entwicklungen und Einflussfaktoren mit Ihnen teilen. Heute möchte ich einen ersten Überblick geben, welche Themen die Assekuranz vor allem beschäftigen werden.

Die wirtschaftliche Prognose sieht bislang relativ gut aus: Weltweit kann die Branche bis 2025 mit gesteigerten Einnahmen von bis zu 7,5 Billionen US-Dollar rechnen (mögliche Folgen aus dem Krieg gegen die Ukraine und dessen Folgen sind hier nicht berücksichtigt). Voraussetzung für den Positivtrend in der Versicherungswirtschaft ist allerdings, dass die Versicherer keine Entwicklungen verpassen, sich entsprechend der regulatorischen Anforderungen aufstellen und den neuen Bedürfnissen der Kund:innen Rechnung tragen. Damit haben wir bereits den ersten und aus meiner Sicht wichtigsten Trend identifiziert, um den sich jedes Unternehmen Gedanken machen muss:

1. Neue Kundenerwartungen und -bedürfnisse – die digitalere Customer Journey

Nicht erst seit der Pandemie haben sich die Kundenerwartungen an Dienstleistungen radikal verändert. Der Vertrieb, die Servicebereiche, ja die gesamte Art der Interaktion mit Kund:innen muss sich darauf einstellen. Der Einsatz digitaler Technologien ist die Basis, um sich konsequenter auf Kund:innen und ihre Ansprüche auszurichten. Außerdem muss Multikanal zur Selbstverständlichkeit werden.

2. Wachstumssegment Elektromobilität

Der weltweite Markt für Elektrofahrzeuge wird nach Schätzungen von 171 Milliarden US-Dollar im Jahr 2020 auf 725 Milliarden US-Dollar im Jahr 2026 wachsen. Diese neue Form der Mobilität muss entsprechend versichert werden. Weitere Pionierarbeit im Ökosystem Mobilität trifft hier auf eine lange Tradition und Erfahrung bei der Versicherung von Kraftfahrzeugen.

3. „Cyber“ ist überall

Neue und teure Bedrohungen durch Cyberangriffe sind allgegenwärtig. Versicherungen müssen auf diese Entwicklungen reagieren und ihre Produkte auf neue Gefahren hin anpassen. Aber nicht nur internationale Konzerne mit ihren Datenströmen müssen sich absichern. Alle Gewerbetreibenden, Firmen und Privatpersonen sind digitaler denn je und benötigen entsprechenden Schutz.

Anzeige

4. Risiken in der Lieferkette richtig absichern

Ob festgefahrenes Containerschiff, Instabilitäten durch politische Krisen oder Pandemien: Unterbrechungen der Lieferketten werden uns noch oft begegnen. Traditionell konzipierte Fracht- und Warenversicherungsprodukte reichen hier nicht mehr aus. Der Echtzeitzugriff auf versicherungsrelevante Risikodaten und die Ableitung, welche Entwicklungsmöglichkeiten sich hieraus ergeben, sind in diesem Bereich wichtiger als jemals zuvor.

Seite 1/2/