Der Finanzvertrieb OVB hat seine Geschäftszahlen für das Jahr 2021 veröffentlicht. Der Konzern habe im vergangenen Jahr Gesamterlöse von 320,7 Millionen Euro erzielt. Das sind 18,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Ebenfalls gestiegen sei das operative Ergebnis (EBIT). Mit einem Plus von 46,2 Prozent seien hier 21,8 Millionen Euro erzielt worden.

Anzeige

Gleichzeitig habe sich das Konzernergebnis um 49,9 Prozent auf 15,7 Millionen Euro verbessert. Aufgrund der sehr guten Geschäftsentwicklung wollen Vorstand und Aufsichtsrat die Dividende von 0,75 Euro auf 0,90 Euro pro Aktie anzuheben. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor.

Die OVB-Ergebnisse in der Übersicht:

  • Gesamterlöse steigen um 18,5 Prozent auf 320,7 Millionen Euro
  • Operatives Ergebnis steigt um 46,2 Prozent auf 21,8 Millionen Euro
  • Konzernergebnis springt um 49,9 Prozent auf 15,7 Millionen Euro
  • Vermittlerzahl steigt um 6,8 Prozent auf 5.603
  • Vorstand schlägt eine Dividende von 90 Cent pro Aktie vor
  • Ausblick 2022: Wachstum in allen Segmenten

Einen Trend nach oben hat die Zahl der Vermittler gemacht. 2021 arbeiteten 355 Vermittler mehr für den Konzern. In Summe vergrößerte sich die Vermittlerzahl auf 5.603 Personen. Die Kundenzahl in der Bundesrepublik legte um 0,6 Prozent zu und liegt nun bei 613.386. Über den gesamten Konzern kletterte die Zahl der Kunden um 4,3 Prozent auf 4,13 Millionen.

Die Einnahmen durch Provisionen in Deutschland stiegen im vergangenen Jahr auf 64,5 Millionen Euro (61,3 Millionen Euro). Verbessert zeigt sich auch das operative Ergebnis. So habe die OVB im Bundesgebiet das EBIT von 8,1 Millionen Euro auf 8,2 Millionen Euro steigern können. Das ist ein Zuwachs von 1,2 Prozent.

Für das laufende Jahr rechne der Konzernmit verbesserten Ergebnissen bei den Provisionseinnahmen sowie bei der Zahl der Finanzvermittler und Kunden. Trotz gestiegener Risiken sollen Erträge aus Vermittlungen zwischen 315 und 330 Millionen Euro erreicht werden. Das operative Ergebnis solle nach derzeitiger Einschätzung auf 22 bis 25 Millionen Euro steigen.

Anzeige