Die Corona-Pandemie hat im vergangenen Jahr deutliche Spuren am Kapitalmarkt hinterlassen. Während die internationalen Aktienmärkte die massiven Verluste im Jahresverlauf wieder aufholen konnten, war das Zinsniveau zum Jahresende 2020 niedriger denn je. Ein ähnlicher Trend ist für die Solvenzquoten festzustellen. Auch hier gehen die Werte mehrheitlich, aber nicht bei allen Anbietern zurück.

Anzeige

Die Gesellschaften verzeichnen bei der aufsichtsrelevanten Quote teils deutliche Rückgänge. So sank die aufsichtrelevante Solvenz der Lebensversicherer im Schnitt um 9,98 Prozent und liegt nun bei 390,11 Prozent. Darin sind auch etwaige Übergangsmaßnahmen und Volatilitätsanpassungen enthalten. Die durchschnittliche Netto-Solvenzquote bzw. SCR-Quote (ohne Übergangsmaßnahmen und Volatilitätsanpassung) fiel um 18,77 Prozent auf 211,49 Prozent. Die MCR-Quote, die die „Netto-Mindestkapitalanforderung zum Erhalt des Geschäftsbetriebs“ anzeigt, ist ebenfalls gesunken. Diese Kennzahl gibt an, ob die Versicherer in der Lage sind "im Normalbetrieb", also ohne Krisen-Szenario, aktuelle Verpflichtungen gegenüber ihren Kunden zu erfüllen. Dieser Wert sank im Vergleich zum Vorjahr um 21,98 Prozent auf nun 566,77 Prozent. Das zeigt die Auswertung der Solvenzberichte durch den Zweitmarktanbieter Policen Direkt.

„COVID-19 fordert Lebensversicherer auch in ihrer Finanzstabilität. Das erste Krisenjahr hat die Risikopuffer der Gesellschaften deutlich belastet“, sagt Henning Kühl, Leitender Aktuar von Policen Direkt und Versicherungsmathematiker (DAV) mit Blick auf die aktuellen Solvenzquoten. „Trotz des neuerlichen Zinsverfalls im vergangenen Jahr fallen die Solvenzquoten auf Marktebene weiterhin hoch aus“, ordnet Assekurata-Bereichsleiter Lars Heermann die Ergebnisse ein. „Bei einzelnen Anbietern wird das Solvenzkapital aber zunehmend knapper, auch weil die Wirkung von Übergangsmaßnahmen mit der Zeit abnimmt. Der Umbau des Geschäftsmodells unter den extremen Zinsbedingungen wird dann zu einem echten Kraftakt.“

Weitere Sorgenfalten dürften einige Anbietern beim Gedanken an das anstehende Solvency II-Review bekommen. „Die beabsichtigten Modelländerungen an den Zinsstrukturkurven würden die Bedeckungsquoten gerade bei den Versicherern mit garantielastigen Beständen, die vielfach schon eine niedrige Solvenzkapitalausstattung aufweisen, zusätzlichunter Druck setzen.“, erklärt Assekurata-Geschäftsführer Reiner Will.

Die Netto-Quote der Versicherer liegt bei 211,49 Prozent. Sie zeigt den Kapitalpuffer ohne Übergangshilfen an. In Summe hätten 17 Gesellschaften ohne diese Hilfen die 100er Marke nicht übersprungen. Einige der Unternehmen befinden sich aber bereits im Run-Off. Zum Vergleich: Ende 2019 waren es erst 13 Unternehmen in dieser Kategorie.

Diese Versicherer haben eine Nettoquote von weniger als 100 Prozent:

Landeslebenshilfe (0 Prozent)
Süddeutsche Lebensversicherung (0 Prozent)
Versicherer im Raum der Kirchen (3 Prozent)
Öffentliche Lebensversicherung Oldenburg (10 Prozent)
DEVK Leben (13 Prozent)
PB Lebensversicherung (20 Prozent)
Frankfurter Münchener Lebensversicherung (25 Prozent/Run-Off)
Signal Iduna Lebensversicherung (33 Prozent)
DEVK Allgemeine (36 Prozent)
Debeka Lebensversicherungsverein a.G. (36 Prozent)
Frankfurter Lebensversicherung (38 Prozent/Run-Off)
Ergo Leben (52 Prozent/Run-Off)
Athora Lebensversicherung (66 Prozent/Run-Off)
HUK-Coburg Leben (67 Prozent)
Bayerische Beamten Leben (70 Prozent/Run-Off)
HDI Lebensversicherung (84 Prozent)
neue leben (87 Prozent)

Anzeige

Lebensversicherer mit besten Solvenzquoten

Derzeitiger Branchenprimus ist die Dialog Leben. Der Maklerversicherer weist eine stolze Netto-Quote von 812 Prozent auf. Die Generali-Tochter konnte sich sogar um 3,57 prozent verbessern. Bei der MCR-Quote kann die Dialog sogar eine Quote von 3.246 Prozent vorweisen. Für die Europa Leben ging es um 1,82 Prozent runter. Dennoch landet der Kölner Direktversicherer aus dem Continentale Versicherungsbund mit einer Netto-Quote von 808 Prozent auf Rang zwei. Den dritten Platz der Netto-Quoten-Spitzenreiter kann sich die Ergo Vorsorge Leben sichern. Der Fondsspezialist legt um 10,96 Prozent zu und kommt mit einer Netto-Quote von 577 Prozent ein. Den undankbaren vierten Platz holt die Deutsche Lebensversicherungs-AG. Die Allianz-Tochter erreicht eine Netto-Quote von 548 Prozent. Das sind immerhin 14,64 Prozent weniger als im Vorjahr.

  • Dialog Lebensversicherungs-AG (812 Prozent)
  • Europa Lebensversicherung (808 Prozent)
  • Ergo Vorsorge Lebensversicherung (577 Prozent)
  • Deutsche Lebensversicherungs-AG (548 Prozent)
  • Nürnberger Beamten Lebensversicherung AG (513 Prozent/Run-Off)
  • Delta Direkt Lebensversicherung (490 Prozent)
  • Vereinigte Postversicherung Versicherungsverein a.G. (475 Prozent
  • Lebensversicherung von 1871 (435 Prozent)
  • Lifestyle Protection (414 Prozent)
  • Generali Deutschland Lebensversicherung AG (388 Prozent)
Seite 1/2/