So gilt auch für den Vermittler mit (künftiger) Gewerbefokussierung, sich in dieser lukrativen Marktnische möglichst von Beginn an mit exklusiven Betreuungsangeboten vom Wettbewerb positiv abzuheben. Ein diesbezüglich vielversprechender Erfolgsfaktor tangiert dabei den für ein Unternehmen wichtigen Bereich der systemorientierten Risikoanalyse und -bewältigung. Zumal die Implementierung eines durchdachten Risikomanagements für Unternehmen praktisch jedweder Art generell empfehlenswert ist – sie ist für AGs und größere GmbHs gemäß dem KonTraG (Gesetz zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich) sogar obligate Pflichtauflage. Und exakt an dieser Stelle kann für den Unternehmensverantwortlichen der qualifizierte Makler – oder besser noch: ein in Sachen Risikomanagement DIN-zertifizierter Makler des Vertrauens – eine äußerst wertvolle Hilfestellung sein.

Anzeige

Risikomanagement: für viele Betriebe von essenzieller Bedeutung

Bekanntermaßen gehen unternehmerische Tätigkeiten immer auch mit Unsicherheiten und Risiken einher. Die Aufgabe eines durchdachten Risikomanagements ist es nun, diese Gefahrenquellen systematisch zu identifizieren und sie hinsichtlich potenzieller Auswirkungen auf das Unternehmen zu bewerten. Insoweit fördert und stärkt ein reibungslos gelebtes Risikomanagement im Unternehmen eine Kultur der präventiven Herangehensweise, da man dergestalt und im Falle eines Falles reaktionsschnelle und passgenaue Lösungen zum Umgang mit dem eingetretenen Risiko parat hat. So können etwa plötzliche Umsatzeinbußen, Ausfälle in der Datenverarbeitung, Hackerangriffe, ein Brand im Produktionsbereich oder drohende Reputationsschäden in ihrer Auswirkung mitunter entscheidend abgemildert werden.

DIN-zertifizierter Support nach ISO 31000

Als äußerst probates Mittel erweist sich in diesem Zusammenhang die Anwendung des Risikomanagements nach ISO 31000, welches nach dem sogenannten Top-Down-Prinzip einen hervorragenden systemübergreifenden Maßstab für einwandfreies technisches Verhalten darstellt. Die in 2009 als weltweit gültiger Standard für das Risikomanagement implementierte Norm ISO 31000 ist explizit daraufhin ausgelegt, den Prozess des Risikomanagements an ein bereits bestehendes Managementsystem anzugliedern. Im Rahmen des auf diesem Ansatz basierenden Risikomanagements werden in einem ersten entscheidenden Schritt alle Gefahrenquellen des Unternehmens einer eingehenden Analyse unterzogen und anschließend mit dem Kunden besprochen. Dabei werden die klassischen unternehmerischen Risiken wie Finanzierungsund Marktrisiken, Nachfolgesituation etc. gleichermaßen beleuchtet.