Versicherungsbote: Sie waren in den letzten Tagen einer der Versicherer, der in Medien positiv genannt wurden: weil Sie, anders als viele Wettbewerber, für Betriebsschließungen infolge der Coronakrise aufkommen wollen. Aufgrund welcher Klauseln im Vertrag? Oder kann man das nicht so pauschal sagen, weil der Einzelfall entscheidet?

Anzeige  

 

Christoph Wetzel: Wir stellen das neuartige Coronavirus den in unseren Bedingungen für die gewerbliche Betriebsschließungsversicherung genannten Krankheiten und Krankheitserregern des Infektionsschutzgesetzes gleich, auch wenn dieses dort nicht namentlich genannt wird. Somit sind behördlich angeordnete Betriebsschließungen aufgrund des neuartigen Coronavirus mitversichert.

Kunden der HDI Versicherung, die den Baustein Betriebsschließung mit Bezug auf das Infektionsschutzgesetz abgeschlossen haben, durften darauf vertrauen, dass auch neuartige Krankheiten und Erreger, die wie in der aktuellen Pandemie zu behördlich angeordneten Betriebsschließungen auf Grundlage des Infektionsschutzgesetzes führen, von ihrem Versicherungsschutz erfasst sind. Daher wird die HDI Versicherung, soweit die anderen Voraussetzungen der Bedingungen gegeben sind, Deckungsschutz aus diesem Baustein Betriebsschließung auch für behördliche Schließungsanordnungen gewähren, die anlässlich des neuartigen Coronavirus angeordnet werden.

Zahlen Sie auch für präventive Schließungen, also wenn kein Krankheitsfall im Unternehmen vorliegt? Viele Wettbewerber berufen sich darauf, dass hierfür kein Schutz bestehe.

Sofern eine zuständige Behörde eine Schließung anordnet gilt für das Unternehmen, soweit auch die anderen Voraussetzungen der Bedingungen gegeben sind, Versicherungsschutz aus der Betriebsschließungsversicherung. Krankheitsfälle im Unternehmen (intrinsische Gefahr) sind dafür nicht notwendig.

Welche Unternehmen sind von den Betriebsschließungen nun am stärksten betroffen?

Von den Kunden der HDI Versicherung sind am stärksten kleinere und auch größere Bäckereien, Hotels, Gaststätten und Restaurants betroffen.

Wie hoch schätzen Sie die Kosten für Ihr Haus aufgrund der Betriebsschließungs-Policen und der Coronakrise?

Aktuell lassen sich die finanziellen Auswirkungen der Corona-Krise für die HDI Versicherung nicht verlässlich abschätzen. Die Kosten für HDI sind unter anderem davon abhängig, wie lange die Krise noch andauern wird und auch, wie sich die Krise auf unsere Kunden - private wie gewerbliche - auswirken wird. Hier besteht erhebliches Maß an Unsicherheit.

Können Sie betroffenen Gewerbekunden Tipps geben - was sollten sie bei der Meldung eines Schadens beachten, damit keine Ansprüche verloren gehen?

Anzeige  

 

Die Versicherungsnehmer sollten die Betriebsschließung umgehend mitteilen, nach Möglichkeit die behördliche Anordnung zur Schließung beilegen und mitteilen, inwieweit ihr Betrieb dadurch beeinträchtigt ist.