Patienten: "Irrsinnige" Anspruchshaltung?

Für KBV-Funktionär Gassen sind die Schuldigen an diesem Missstand erneut die Patienten. Das betrifft aus seiner Sicht besonders die Auslastung der Notfallambulanzen an den Wochenenden. Sei doch die Anspruchshaltung mitunter „irrsinnig“, was Classen über die polemische Äußerung demonstrieren möchte: „Erst zu Ikea, dann in die Notfallambulanz.“ In einer solchen Vorstellung fahren Menschen mit einem zimperlichen Leiden mit der gleichen Selbstverständlichkeit in die Notaufnahme, wie sie zuvor, ganz ohne Eile, noch zum Einkaufen ins Möbelhaus fuhren.

Anzeige

Sind derartige Vorwürfe aber berechtigt? In der Tat wird auch in der Literatur immer wieder eine neue Erwartungshaltung an eine „Versorgung rund um die Uhr“ diskutiert, wie auch die Stellungnahme der Bundesärztekammer ausführt – und das sogar bei Bagatellfällen.

Ein grundlegendes Problem aber ist: Patienten sind sich häufig nicht sicher, ob es sich um einen Bagatellfall handelt. Auch wissen viele Patienten nicht um weitere Möglichkeiten einer ersten Abklärung und kennen zum Beispiel nicht den Bereitschaftsdienst. Die Notaufnahme erscheint da als erste Idee „naheliegend“. Auch fehlt es schlicht an einem gut organisierten Anlauf-System, das – je nach Dringlichkeit – eine Ersteinschätzung leistet und die Notfallpatienten auf abgestufte Ebenen der Notfallversorgung weiterleitet. Wo Ressourcen knapp werden, müssen diese effizienter organisiert und genutzt werden.

Bundesregierung plant Gesetzreform

Die Bundesregierung hat diesen Handlungsbedarf bei der medizinischen Notversorgung erkannt und plant eine tiefgreifende Gesetzreform. So wurde im Juli diesen Jahres der „Entwurf eines Gesetzes zur Reform der Notfallversorgung“ vorgestellt und bereits von verschiedenen Akteuren des Gesundheitswesens begrüßt.

Diese Reform beinhaltet verschiedene Lösungsvorschläge. So ist ein neues Verfahren der Ersteinschätzung geplant. Eine wichtige Rolle spielt hierbei der ärztliche Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigungen: Unter der Rufnummer 116117 sollen Patienten Rat erhalten, welche Erstkontaktstelle aufzusuchen ist. Auch soll die Software SmED die Dringlichkeit eines Beschwerdebilds bestimmen und ebenfalls helfen, Betroffene über eine Ersteinschätzung zu einer angemessenen Versorgungsebene zu leiten.

Die Versorgungsebenen sollen zudem besser koordiniert werden. Ein erster Schritt ist die Schaffung Integrierter Notfallzentren als „Thresen“ für den Erstanlauf der Patienten. Diese sollen von Kassenärztlichen Vereinigungen und Krankenhäusern eingerichtet werden. Sektorenübergreifende Versorgungsstrukturen sollen zudem gewährleisten, dass die Versorgungssysteme besser ineinandergreifen.

Zusätzlich ist angedacht, dass der Rettungsdienst als eigenständiger Bereich in das Sozialgesetzbuch Fünf (SGB V) aufgenommen wird – eine Maßnahme, die voraussichtlich eine Grundgesetzänderung vonnöten macht. Derartige Vorschläge zeigen: Die Analyse der Probleme einer zu starken Auslastung der Notfallversorgung ist weiter fortgeschritten, als die Polemik von Gassen vermuten lässt. Aufgrund dieser Tatsache erscheint es erneut nicht nachvollziehbar, dass Classen auch hier einseitig den „Schwarzen Peter“ den Patienten zuschiebt.

Behandlungsanlässe der Notfallversorgung: Zumeist tatsächlich akute Ereignisse

Doch damit nicht genug: Aufgrund von Zahlen des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi) bietet ausgerechnet das hauseigene Institut der Kassenärzte Anlass, nicht allzu leichtfertig der These Gassens zu folgen. So würden zum Beispiel Daten der letzten Jahre zeigen, dass sich Behandlungsanlässe deutlich in Richtung akuter Ereignisse wie Verletzungen und Schwangerschaftsbehandlungen verschieben, heißt es in einer Pressemitteilung des Zi. Aus dieser Sicht sind die Vorwürfe nicht nur überspitzt, sie gehen auch am grundlegenden Problem fehlender Ressourcen durch eine unzureichende Organisation bei der Notfallversorgung vorbei.

Fehlende Facharzttermine treiben Patienten in die Notaufnahme

Zumal: Die Kritik birgt auch einen Widerspruch. Es sind nämlich gerade fehlende Kapazitäten bei niedergelassenen Ärzten und Fachärzten, die zu einer hohen Auslastung der Notdienste führen. So sucht ein Patient zum Beispiel eher den Notarzt auf, wenn als einzige Alternative im Raum steht, mit ungeklärten Beschwerden lange auf einen Facharzttermin zu warten. Eine Studie des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi) hat sogar ergeben, dass Notaufnahmen nicht am Wochenende, sondern am Montagvormittag am vollsten sind.

Anzeige

Hierzu erklärt Westfalen-Lippes Ärztekammerpräsident Theo Windhorst: „Das liegt auch daran, dass 40 Prozent der Patienten, die in eine Notaufnahme kommen, diesen Hinweis von einem niedergelassenen Arzt bekommen haben. Das zeigt, dass unser System an einem Ärztemangel krankt." Und Windhorst übt unter dieser Prämisse ebenfalls scharfe Kritik an den Äußerungen von Gassen: Die Kassenärztlichen Vereinigungen solle lieber ihrem Sicherstellungsauftrag nachkommen, statt Patienten erziehen zu wollen.