Der mit Einnahmen von 553 Mio. Euro und einem Marktanteil von 7,14 Prozent viertgrößte Versicherer, die Ergo, kann sich über eine gute Schaden-Kosten-Quote von 86,20 Prozent und Mehreinnahmen bei den Prämien gegenüber dem Vorjahr von 12.07 Mio. Euro freuen. Allerdings ging die Anzahl der Verträge von 1.806.764 für 2016 auf 1.673.470 für 2017 zurück: ein Minus von 7,38 Prozent.

Anzeige

Wesentlich erhöhen hingegen konnte die Gothaer Allgemeine, der mit Prämieneinnahmen von 356 Mio. Euro und einem Marktanteil von 4,60 Prozent fünftgrößte Versicherer, die Zahl der Versicherungsverträge: Zuwachsraten von 17,61 Prozent durfte man für 2017 verzeichnen und brachte es so auf 1.668.515 Verträge gegenüber 1.418.634 Verträgen im Vorjahr. Mit der Schaden-Kosten-Quote darf man auch zufrieden sein: Zwar ist sie mit 90,22 Prozent noch 3,28 Prozentpunkte schlechter als der Durchschnittswert aller Versicherer, jedoch musste man noch 2016 einen Wert von 110,40 Prozent und damit ein doch auffälliges Minus in Kauf nehmen. Nun also wirtschaftet man, gemäß Geschäftsindikator für die Schaden-Kosten-Bilanz, wieder im Plus.

VHV ist auffallend im Minus

Bitter hingegen ist die Schaden-Kosten-Bilanz für die VHV, dem mit 327 Mio. Euro Prämieneinnahmen und 4,22 Prozent Marktanteil sechstgrößten Versicherer. Aufgrund einer Schaden-Kosten-Quote von 121,99 Prozent landet man für 2017 auf dem vorletzten und damit 49. Rang der Tabelle aller Versicherer. Immerhin: Der Wert stellt eine leichte Verbesserung dar, denn schon 2016 musste man sich auf dem vorletzten Rang platzieren. Damals betrug die Schaden-Kosten-Quote sogar 123,34 Prozent. Bei den eingenommenen Bruttoprämien hingegen verbuchte man 2017 16,25 Mio. Euro mehr als im Vorjahr. Und auch die Anzahl der Verträge kletterte von 1.446.474 auf 1.486.788 Stück.

Anzeige

Der nach Prämienzahlen siebtgrößte Haftpflichtversicherer mit Einnahmen von 307 Mio. Euro und einem Marktanteil von 3,96 Prozent, die HDI Versicherung, muss wie die Ergo mit rückläufigen Vertragszahlen kämpfen: von 1.362.785 auf 1.324.806 ging die Zahl der Verträge im Jahr 2017 zurück. Anders als für die Ergo aber steht für die HDI Versicherung auch ein Rückgang der Prämieneinnahmen zu verzeichnen, denn 2016 nahm man noch 308,01 Mio. Euro Prämien ein. Beim Schaden-Kosten- Indikator aber schafft man es dann doch ins Plus mit einem Wert von 99,38 Prozent.