Die Befürworter einer radikalen Digitalisierung finden sich auch in den Vorstandsetagen der Versicherer. Aktuellstes Beispiel ist Stefan Knoll, Chef des Digitalversicherers Deutsche Familienversicherung. In einem Interview mit „Versicherungswirtschaft Heute“ erklärt er eben mal den Vermittlerberuf für überflüssig - sofern es nur ausreichend einfache Versicherungspolicen gäbe.

Anzeige

Konkret wird Knoll vom Fragesteller mit dem Vorwurf konfrontiert, die digitalen Anbieter würden ihre Kunden nicht ausreichend beraten und ihnen keine passgenauen Angebote machen. Doch diesen Hut will sich Knoll nicht aufsetzen. „Derartige Behauptungen bewegen sich auf dem Niveau Wilhelminischer Zukunftsprognosen. Der letzte deutsche Kaiser glaubte ja auch, dass das Automobil niemals das Pferd verdrängen kann“, wendet Knoll als Gegenargument ein.

“Produkte, die der Kunde auch ohne Beratung versteht“

Dann macht Knoll deutlich, dass er den gesamten Berufsstand der Vermittler im Grunde für ersetzbar hält: “Makler und Versicherungsvertreter braucht man im Wesentlichen deshalb, weil die angebotenen Versicherungsprodukte so kompliziert sind, dass man sie ohne Erläuterung gar nicht und selbst nach einer Erläuterung oftmals trotzdem nicht versteht. Die Antwort eines qualifizierten Direktvertriebes ist also nicht weniger Beratung bei gleichbleibend komplizierten Produkten, sondern einfachere Versicherungsprodukte anzubieten, die der Kunde auch ohne Beratung versteht“, sagt der digitalaffine Manager.

Anzeige

Diese Botschaft verknüpft Knoll mit Werbung für seine eigenen Policen. „So leistet unsere Zahnzusatzversicherung bei jeder zahnärztlichen Leistung oder einfach gesagt: Alles drin. Was wollen Sie jetzt noch beraten?“, sagt er. Also keinerlei Fallstricke, komplexe oder unverständliche Formulierungen in den Tarifwerken der Deutschen Familienversicherung? Es wäre die Chance des Interviewers gewesen, die Thesen kritisch zu hinterfragen - die aber ungenutzt bleibt. „Wir haben die Deutsche Familienversicherung nicht gegründet, um einen Berufsstand zu erhalten. Wir wollen einfachere und verständlichere Versicherungsprodukte anbieten“, positioniert sich Knoll.