In Großbritannien bieten viele Berater ihre Dienste nur ab einer gewissen Anlagesumme an. Es sind gerade weniger finanzkräftige Kundinnen und Kunden, die auf eine Beratung verzichten und stattdessen zur Selbstauskunft über Online-Portale greifen - oft finden sie dort stark standardisierte Produkte. Wenn Klaus Müller nun auf Onlineportale als Informationsquelle hinweist, resultiert das auch aus den Erfahrungen im Vereinigten Königreich: Menschen mit kleinem Geldbeutel werden wohl darauf angewiesen sein.

Anzeige

In England und Holland haben sich darüber hinaus neue Bezahlmodelle etabliert. Beispiel "Beratungs-Abonnements": Hier zahlt der Verbraucher monatlich einen zuvor vereinbarten Betrag, beispielsweise 10 Euro im Monat. Damit erwerben sie das Recht, sich zu bestimmten Themen beraten zu lassen.