Mehr Verbraucherschutz, mehr Transparenz und eine bessere Anlageberatung: Das soll die neue EU-Finanzmarktrichtlinie MiFID II bringen. Seit dem 3. Januar 2018 ist sie auch in Deutschland gültig. Doch das Projekt ist noch nicht abgeschlossen, die Finanzbehörden bessern bei den Regeln noch immer nach. Nun hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) mit einem Rundschreiben konkretisiert, was sie von den Geldhäusern mit Blick auf Provisionen erwartet. Das Rundschreiben ergänzt die Neufassung des Wertpapiershandelsgesetzes im Zuge von Mifid II.

Anzeige  

 

BaFin-Rundschreiben definiert Wohlverhaltensregeln

"Rundschreiben 05/2018 (WA) - Mindestanforderungen an die Compliance-Funktion“ ist die Novelle überschrieben, mit der die BaFin formuliert, welche Wohlverhaltensregeln sie mindestens von den Finanzinstituten erwartet, wenn sie ihre Kunden beraten. Keine leichte Nuss: 70 Seiten umfasst das Dokument in der Druckfassung und unzählige Paragraphen. Darin sind auch zusätzliche Pflichten für die Kreditwirtschaft enthalten.

Eine wichtige Neuregelung: Den Finanzinstituten werden neue Aufzeichnungspflichten aufgebürdet. Nach § 70 des Wertpapierhandelsgesetzes müssen die Finanzdienstleister nun nachweisen, „dass jegliche von ihnen erhaltenen oder gewährten Zuwendungen dazu bestimmt sind, die Qualität der jeweiligen Dienstleistung für den Kunden zu verbessern.“ Deshalb müssen die Finanzinstitute nun fortlaufend ein internes Zuwendungsverzeichnis führen, in dem sie alle an Bankberater und Finanzdienstleister erfasste Provisionen eines Geschäftsjahres auflisten.

“Bei der Darstellung ist zumindest zwischen monetären Zuwendungen aus Vertriebsprovisionen, Bestandsprovisionen, Vermittlungsprovisionen und sonstigen Provisionen und Gebühren sowie nichtmonetären Zuwendungen zu unterscheiden“, heißt es im Rundschreiben. Das entsprechende Zuwendungsverzeichnis muss zum Ende eines Geschäftsjahres ausgestellt werden bzw. „unverzüglich“ in der Frist des Jahresabschlusses.

Anzeige  

 

Provisionen in Geldform sind den Betrag nach aufzuführen, so schreibt die BaFin vor. Werden Vermittler und Berater nicht mit Geld, sondern anderen geringfügigen Zuwendungen entlohnt, reicht es, sie „generisch“ aufzuzählen, also ohne ihren genauen Wert zu benennen. Nicht ausgewiesen werden müssen hingegen Zuwendungen, die an den Kunden ausgekehrt werden.