Ein Gastbeitrag von Wolfram Lefèvre

Anzeige

Sichtbarkeit erhöhen

Wenn ein Bestandskunde Ihr Unternehmen einem Bekannten empfiehlt, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass dieser erst einmal danach googelt. Er möchte sich vorab über das Unternehmen informieren. Mit einer professionellen Homepage baut der Vermittler erstes Vertrauen auf und zeigt dem Interessenten, wie er ihn kontaktieren kann. Je mehr Kontaktmöglichkeiten der Vermittler auf seiner Homepage bietet, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass er auch kontaktiert wird: Ziel sollte es sein, für den Kunden oder Interessenten auf dem Kanal erreichbar zu sein, den er nutzen möchte.

Potentielle Neukunden können aber auch einfach nach einem Versicherungsvermittler in der Region googeln. Wer hier nicht vorne im Suchergebnis erscheint, hat schlechte Karten. Eine gute Suchmaschinen- Platzierung erreicht man vor allem durch aktuelle und themenrelevante Inhalte auf der eigenen Homepage. Und diese Inhalte sollten dann natürlich nicht nur der Suchmaschinen-Optimierung dienen, sondern auch den Menschen, die auf die Homepage kommen, hochwertige Informationen bieten und sie so von den Produkten und Angeboten überzeugen.

Nun hören wir immer wieder von Vermittlern, dass ihre Kunden persönliche Betreuung gewohnt sind und daher eine digitale Präsenz eher unwichtig oder gar unnötig ist. Laut der ARD/ZDF-Onlinestudie 2015 sind 80 Prozent der Deutschen online. Dass die Verbreitung des Internets bei den 14- bis 29-Jährigen bei fast 100 Prozent liegt, dürfte niemanden überraschen. Dass aber auch über 80 Prozent der 40- bis 59-Jährigen gelegentlich und zwei Drittel dieser Menschen täglich das Internet nutzen, sollte jeden Vermittler zum Nachdenken bewegen: Wer nicht im Internet vertreten ist, dem droht Unsichtbarkeit – im Telefonbuch sucht heute niemand mehr!

Anzeige

Mit Vertriebstools den Bestand pflegen

Eine gute Homepage verhilft dem Versicherungsvermittler aber nicht nur zu Neukunden: Noch größer sind die Chancen, die sie für eine effiziente Arbeit im Bestand bietet: Vertriebs-Tools – wie zum Beispiel eine interaktive Bedarfsanalyse – ermöglichen es dem Kunden, selbst den Bedarf zu ermitteln, Absicherungslücken zu erkennen und direkt online einen Beratungstermin zu vereinbaren. Auch ein Kundenlogin mit digitalem Versicherungsordner ist ein toller Service für die Kunden. Nur ist es hier aus meiner Sicht elementar, integrierte Lösungen zu nutzen, die nicht einzeln gepflegt und auf dem aktuellen Stand gehalten werden müssen, sondern sich beispielsweise direkt mit dem Maklerverwaltungsprogramm (MVP) verknüpfen.