Wie im echten Leben muss auch online der erste Eindruck stimmen, um überhaupt die Chance zu bekommen, eine gute Verbindung zueinander aufzubauen. Daher ist es wichtig, dem User schon beim Öffnen einer Website das Gefühl zu geben, hier richtig zu sein. Potenzielle Kunden kommen auf Vermittlerseiten beispielsweise mit dem Ziel, sich über eine bestimmte Versicherung zu informieren oder um direkt einen Termin zu vereinbaren. Schon das Hauptbild und die Hauptüberschrift müssen also auf den ersten Blick zeigen, um was es auf der Seite geht. Auch sollte das Hauptbild nicht zu viel Platz einnehmen, um noch im sichtbaren Bereich die wichtigsten Dienstleistungen anteasern zu können.

Anzeige  

 

Ladezeit verringern

Nadine Welker ist Digital Marketing Managerin bei der LV 1871-LV 1871Google bietet auf der Seite https://developers.google.com/speed/pagespeed/insights/ eine Möglichkeit an, die Ladezeit der eigenen Seite zu überprüfen. Ist die Zeit im roten Bereich, lohnt es sich Maßnahmen zu ergreifen. Oft sind die auf der Seite integrierten Bilder sehr groß, was eine längere Ladezeit bedingt. Bilder können mit Tools wie GIMP leicht verkleinert werden. Einfach auf „fürs Web speichern“ klicken und schon wird die Größe websitegerecht angepasst. Weitere Ideen sind beispielsweise die Integration von Lazy Loading, damit nicht alle Inhalte gleichzeitig geladen werden müssen oder Browser Caching zur Zwischenspeicherung bereits geladener Inhalte auf dem Rechner des Nutzers. Zudem sollte die URL unbedingt, falls noch nicht geschehen, von http auf https umgeschaltet werden. Dadurch wird eine sicherere Verbindung aufgebaut und die Website wird bei Google besser auffindbar.

Konventionen einhalten

Konventionen klingen zunächst langweilig und unflexibel. Jedoch helfen sie Usern sehr dabei, schnell und so einfach wie möglich ihre Ziele auf einer Website zu erreichen. Zu den klassischen Konventionen der Website-Gestaltung gehört unter anderem, dass das Logo immer oben links platziert ist. Es sollte zudem anklickbar sein, sodass User auf diesem Wege immer zurück zur Startseite gelangen können. Die Suchfunktion findet oben mittig oder oben rechts ihren Platz. Generell gilt: Eine Website wird nach dem F-Pattern aufgebaut. Es handelt sich dabei um eine Art visuelle Hierarchie, die besagt, dass das Wichtigste links oben steht und die Relevanz der Inhalte nach rechts und nach unten abnimmt. Last but not least muss darauf geachtet werden, dass die Seite nicht nur auf dem Desktop die Wünsche des Users erfüllt, sondern auch auf dem Mobilgerät. Responsives Design ist das Stichwort.

Logische Navigation

„Eine gute Navigation ist vorhersagbar und ermöglicht es den Benutzern, die Site auf eine angenehme Weise zu erforschen. (…) Die Benutzer können sich vorwärts und rückwärts bewegen, die Site erforschen und immer sicher sein, dass sie den Faden nicht verlieren werden.“ Das schreiben Jakob Nielsen und Hoa Loranger in ihrem Buch zur Web Usability. Dieser Zustand ist erreichbar, indem ein paar Grundregeln beachtet werden wie zum Beispiel verständliche Kategorie- und Menü-Bezeichnungen. Dabei hilft es auch immer, die Sicht des Nutzers einzunehmen und sich zu fragen: Wie nennen meine Kunden dieses Produkt? Unter „Sach“ können sich beispielsweise die wenigsten User etwas vorstellen, unter „Auto, Haus & Recht“ aber schon.

Anzeige  

 

„Google MyBusiness“-Eintrag

Um potenzielle Kunden auf die eigene Website zu bekommen, ist ein „Google My Business“-Eintrag unerlässlich. Er gibt dem eigenen Unternehmen in der Google-Suche ein Gesicht und liefert alle wichtigen Informationen wie Öffnungszeiten, Lage und Telefonnummer auf einen Blick. Dazu wird ein Logo im Format 320x320 Pixel hochgeladen, zusätzlich sind Bilder von den Büroräumen sowie von Mitarbeitern beliebte Motive. Der Eintrag kann unter https://www.google.de/intl/de/business/ angelegt werden: Im ersten Schritt werden Daten abgefragt, danach geht es um die Auswahl der richtigen Kategorie und zum Schluss wird von Google eine Postkarte zur Verifizierung an die angegebene Adresse geschickt – fertig. Wer dann noch Google-Bewertungen von Kunden erhält und darauf reagiert, ist für die lokalen Suchergebnisse optimal aufgestellt.