Die Barmenia hat gemeinsam mit dem InsurTech-Unternehmen KASKO Germany eine Erweiterung für die Kfz-Versicherung auf den Markt gebracht. Bereits seit Februar diesen Jahres bietet der Versicherer einen separaten Versicherungsschutz für Probefahrten an. Dieser wurde ebenfalls mit dem Startup entwickelt und wird gemeinsam mit dem Online-Portal AutoScout24 privaten Verkäufern angeboten.

Anzeige  

 

Das neue Produkt soll die finanziellen Einbußen ausgleichen, die der Kfz-Versicherer nach einem Unfall in Rechnung stellen würde, wenn ein Fahrer, der nicht zum eingeschränkten Personenkreis gehört, das Auto steuert. In solchen Fällen ist eine Erhöhung des Beitrags und eine Vertragsstrafe üblich. Der eigentliche Kfz-Versicherer müsse über den erweiterten Schutz nicht informiert werden. Denn in diesem Fall würde der Versicherer den Fahrerkreis des Vertrags ändern und den Beitrag dementsprechend nachträglich anpassen, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens.

Als Dauer für den Schutz könnten entweder ein bis drei Tage beziehungsweise eine bis drei Wochen gewählt werden. "Situative Versicherungen schließen fehlenden Versicherungsschutz in Nischen und bieten damit einen hohen Nutzen, wenn das Angebot gut gemacht und bedarfsgerecht ist. Gleichzeitig passen die neuen Produkte perfekt in die Digitalisierungsstrategie der Barmenia. Schließlich suchen wir den digitalen Dialog mit dem Kunden, um ihn da abzuholen, wo er uns braucht, wo wir ihm einen Mehrwert bieten können", sagt Dr. Andreas Eurich, Vorstandsvorsitzender der Barmenia Versicherungen.