Stiftung Warentest hat im Heft 04/2016 der Zeitschrift Finanztest Policen für Hunde- und Pferdehalter verglichen. Im Appell an Hundehalter wird eine klare Empfehlung für eine entsprechende Haftpflicht gegeben: „Sie haften grundsätzlich, wenn Ihr Tier einen Schaden verursacht – egal, ob Sie etwas falsch gemacht haben oder nicht.“

Anzeige  

 

Beiträge variieren stark: Ab 57 Euro und bis über 200 Euro.

In der Auswertung zur Hundehalter-Haftpflichtversicherung wurden 116 Tarife berücksichtigt. Diese Tarife mussten eine Deckungssumme von mindestens fünf Millionen Euro pauschal für Sach- und Personenschäden sowie 50.000 Euro für Vermögensschäden haben. Im Ergebnis der Kosten, für die der Verbraucher aufkommen muss, hat sich gezeigt, dass die Beiträge stark variieren: „Ab 57 Euro und bis über 200 Euro kann eine Police jährlich kosten,“ heißt es im Finanztest-Heft. Es wird nicht erläutert, nach welchen Kriterien die Anbieter ausgewählt wurden. Regionalversicherer fanden Beachtung. Angebote, die nicht allen Kunden universal zur Verfügung stehen sowie Tarife mit einem generellen Selbstbehalt wurden ignoriert.

Basisdeckung ab 58 Euro

Die Stiftung Warentest hat Versicherungsleistungen definiert, die nach ihrem Verständnis zum Grundschutz gehören. Diese enthalten: Schutz auch bei Verstoß gegen Halterpflichten. Hundehüter sind versichert. Mietsachschäden sind mindestens bis zu einer Höhe von 250.000 Euro abgedeckt. Außerdem ist ein Auslandsaufenthalt für mindestens ein Jahr versichert. Deckschäden sind versichert. Hundewelpen sind nicht grundsätzlich weniger als sechs Monate versichert, solange sie noch im Haushalt sind.

Nach diesen Leistungs-Vorgaben ist die NV-Versicherungen VVaG mit dem Tarif „Premium“ für 58 Euro am günstigsten, gefolgt von der zwei Euro teureren Ammerländer Versicherung VVaG im Tarif „Comfort“ und der Bavariadirekt/OVAG – Ostdeutsche Versicherung AG für 61 Euro (siehe Grafik).

Top 5 günstigste Haftpflichtversicherungen für HundehalterTop 5 günstigste Haftpflichtversicherungen für Hundehalter Eine Basisdeckung ist schon für 58 Euro zu haben.Stiftung Warentest

Versicherer führen Listen, welche die Hunde nach Gefahr aufführen. Oft wird für die Listenhunde ein Mehrbeitrag fällig. Mengenstaffeln für Besitzer mehrerer Hunde oder Ermäßigungen für Singles und/oder Senioren können zur Minimierung der Beiträge führen. In der Testauswertung wird außerdem darauf hingewiesen, dass im Ausland, etwa in den USA und Kanada, die Deckungssumme geringer ausfallen kann, Beiträge können teilweise alters- und rassenabhängig sein und vereinzelt werden Schadenfreiheitsrabatte gewährt.

Test der Pferde-Haftpflichtversicherung

Anders als bei der Hunde-Haftpflichtversicherung, gehört für die Stiftung Warentest für Pferde keine Auslandsdeckung zum Basisschutz. Ansonsten sind die Mindestanforderungen an den Grundschutz ähnlich. Mit 91 Euro im Tarif „Smart and easy“ ist die GVO Gegenseitigkeit Versicherung Oldenburg am billigsten. Wie bei der Hunde-Haftpflichtversicherung hat auch hier die NV-Versicherungen im Tarif „Premium“ mit Platz zwei und einem Beitrag von 94 Euro gut abgeschlossen. Auf Platz 3 landete die Öffentliche Versicherung Bremen für 111 Euro. Die Beiträge der teuersten Gesellschaft lagen bei 258 Euro.

Auch hier gibt es wie bei den Hunden vereinzelt Schadenfreiheitsrabatte und für Nordamerika reduzierte Auslandsdeckungen. Gleichwohl gibt es bei einigen Tarifen der Gesellschaften Rabatte bei mehreren Pferden, für Kleinpferde wie Ponys oder für Singles und/oder Senioren.

Preisübersicht der Ergebnisse für Pferde-Haftpflichtversicherung

Anzeige  

 

Thematisiert werden in der Untersuchung nicht, welche Leistungen mit eventuell höheren Deckungssummen die Hunde- und Pferdehalter über den Grundschutz hinaus bei den einzelnen Anbietern erhalten. Eine solche Leistung wäre zum Beispiel eine Ausfalldeckung für Schäden, die der Versicherungsnehmer durch fremde Hunde selbst erleidet. Auch für die gewerbliche Haltung von Tieren, etwa Züchtung oder Jagd, finden sich im Ergebnis zur Leistung der Tarife keine Angaben. Desweiteren ist es für den Leser nicht ersichtlich, was er für einen höheren Beitrag geboten bekommt beziehungsweise welche Tarife am besten auch spezielle Anforderungen erfüllen.

Stiftung Warentest